Skip to main content

Full text of "Hermann von Vicari : Erzbischof von Freiburg ; zu dessen hundertjähriger Geburtsfeier"

See other formats




* 




V > 






im 



r* 













usfülirung- 



I 



V///S/SSt54 



in ScBeiÄfocttt. 

I. §eft. 

©rjbifdjof üon greiburg. 

3b fttlfctt finni>^rr;ü6rtaür irfwfofcw 



üon 



Dr. ikutncö ^5an$jafio0. 



lüürjbnrg 1873. 

8eo SBoevf fd)e 33itd)- «nb ftrcfyl. $unftoerfag$f)anMimg. 



I. 

ES war ein anwerft zeitgemäßer @ebanfe, bem ber tpcr^ 
mürbigfte SBtötijtttnSöerfeefer ber (Sr^btöcefe greiburg in feinem 
§irtenfd)reiben oom 7. Slpril b. 3. 9lu§brucf t»erüetj, nnb roo= 
burd) er auf ben 13. SDcai eine gefte^feier in feinem (Sprenget 
anorbnete, §ur Erinnerung an ben l)unbertjät)rigen (Geburtstag 
be£ Er^bifcrjofS nnb Metropoliten §ermann oon SSicari. Söenn 
irgenb eine Qeit geeignet iffc, ba$ Stnbenren oon Männern gu 
fetern, bie aß ßeurf)ten ber ftreitenben ^irct)e @>otte£ auf Erben 
geglänzt Ijabeu, f o ift e3 bie unfrige ; nnb roeun je in £agen e3 
&ott) tljut, an ber &ird)e frühere kämpfe unb (Siege ju erinnern, 
fo finb eS bie unfrigen. 3n unfern iagen, too auf ber einen 
©eite ber 2lbfoluti3mu3 be§> mobernen (Staate^, <Staat30ergötter^ 
ung unb auf ber anbern 6eite (SerotliSmuä unb ®ned)t3finn 
$ltle£ %n überroudjern brorjen, ba muffen mir Männer fudjen 
unb efyren, bie mit greimutl) unb Ef)arafterfeftigfeit eingetreten 
finb für bie greitjeit ber fatrjoltftfjen Rircr)e unb bamit für bie 
greiljeit ber ganzen menjdjlidjen @efelljd)aft 

(Sin foldjer s Dcann aber toar oor s Men ber neueften Seit 
ber oeremigte Er^bifcrjof oon greiburg. (So lange in Europa 
nod) ein ©i£ be» ErjriftentljitmS uub ber Eioilifation bleibt, 
roirb bie @efd)id)te oon einem Spanne fpredjen, melier in bem 
großen SSenbepunft ber .gäto' ba unter feinen klugen bie alte 
Drbnung ber SDtnge zufammenbracr), unb Europa unter ben 
23li£en unb (Stürmen ber erften £)ecennien biefe3 3al)rfmnbert£ 
nadj einer neuen Orbnung juckte, für bie töirdje, bie i|rc äußere 
(Stellung in £>eutfd)lanb roie in bem größten Stfjeile be§ 5lbenb^ 
lanbes eingebüßt tjatte, eine neue (Stellung §u erobern unternahm. 

(Setbft nod) an* ber alten Drbnung l)erüorgegangen, rjat er 
mit tounberbarem (Sdjarfblide bie Aufgabe ber $ircr)e in ben 
neuen SBerrjältniffen gelaunt nnb ift mit beiounbem£roertf)em 
^elbenmutl) für bie &ertf)eibigung ber großen ©üter eingeftau^ 
ben, meldte er au§ ber zroeitaufenbjärjrigen ©efdjidrte ber $ird)e 
unb au§ feiner eigenen, beiuatje ein 8al)rtjunbert umfaffeuben 
Erfahrung ate ba$ einzig roat)re §eü ber Sfeenfd)l)eit erfaunt §at. 

Einen foldjen Wtarm immer unb immer roieber bem fatl)o= 
lifdjen $olfe oorjuf iiljrcn , ^riefter unb £aien gu erinnern an 



fetnett §elbenmutf) unb fie §u gleicher (Stefinnttttg ju Begeiftern, 
ba$ ift aud) bie 2Ibfid)t uttb ber gmed ber in ber (Srgbiöcefe 
greiburg angeorbneten unb int ganzen fatrjolifdjen £)eutfd)lanb 
geiftig utit^ufeiernbett ©äcufarfeter. ,„3toeifel3ofme", jagt ber 
rjodjmürbigfte SöistlmmSüermefer, „mirb ba3 i)itttbertfte Söiegenfeft 
unfereS unüergejjlidjen Obersten eine reiche Ottelle beS ©ott* 
üertrauettS, ber (Irrjebuttg, (£rbauung, ©tärhtng unb beS STrofteS, 
unb gleicrjfam ein Unterpfanb fein, bafy ber §err ben gegen^ 
»artigen kämpfen unb $ebrättgttiffen feiner &ird)e einen fieg= 
unb freubenretctjen Ausgang §um 3Bot)l ber ganzen ©efetlfctjaft 
öerleit)ett mirb." 

S)er gleidje Äantpf, ben ^ermann üon $icari int flehten 
$aben gefämpft, ift jc|t gegen bie ®irdje int größten beutfctjen 
Sanbe uttb batnit, mie teicfft üorauSjufetjett, int ganzen Ü\etct)e 
entbrannt, £>er Mampf ift ungleich größer, bie entgegengehen- 
ben (Steinalten t>iel mädjtiger — aber bie Scanner, Wie £er* 
mann üon SBicari, aud) jafylreidjer. $)er gefantntte beutfctje 
©pijcopat ift in beut großen Kampfe ttnferer Sage üon gleichem 
SJhttl), oon gleichem (Steifte unb Hon ber gleichen ©tanbljaftigfett 
befeett — rote eljebem ^ermann üon Sßicari. „Stabunt magna 
in constantia l* Unb ba$ ift unfere guüerficrjt — ba3 unfer ®ieg! 

9fof beut gteidjcn 33oben, auf beut ein (Element 2luguft oon 
ßöln, beffett t)ttnbevtjä()riger ©eburtStag (21. Sanitär) ebenfalls 
in unfer fo bebeutuugSoolleS Saljr 1873 fällt, auf beut ein $er* 
mann oon SBicari für bie greiljeit ber fatf)otifcf)en Äirdje ge= 
rampft, geftritten unb gefiegt tjaben — auf bemfelben SBoben 
merben alle bcutfdjeu 23ifd)öfe, ooratt bie preufjifcrjen , tampfen, 
leiben unb — fiegen! 

WH ooüer S03at)rr)eit rjat barttnt ber eljrmürbige, greife 
$err üon ©erladj int preufsifdjen ßanbtag „ feine letzte Hoffnung 
auf bie beutfdjen Söifdjöfe gefegt", bafj fie retten würben bie 
greiljeit nidjt bloS ber fatljolifdjen , fonbern ber ganzen djrtft* 
lidjen $irctje. 

Sßenn mir int golgenben baZ ßebett §ermann'S üon SSicart 
betrachten, fo merben mir finben, mie ganj är)nlict) bie preufn- 
fdjen ©efe^entmürfe ben SSerorbnungen unb ©efefcen ber eJ)e= 
maligen babifdjen Regierung finb, pr $eit, a ^ oer ®r^bifd)of 
ben ®ampf gegen ba$ ©taatsfirdjetttrjum aufnahm. 

(§& treten gan§ biefelbett ©ebanfen, biefelben gorberungen, 
biefelben 2tbfid)ten gu £age, mie je|t. D^ur tjat fid) bie (Staate 
omnipotent feitbem nodj meljr auSgebilbet, unb baS „Ungeheuer": 
©taat, mie it)tt £>err üon ©erlad) nennt, rjat bereite ÄtleS ah- 
forbirt SDer einzige nod) nid)t abforbirte Organismus in ber 
@ef eltf dmft , bie fatl)olifdt)e ßirdje, bie foll je|t an bie fRett)e 
fommen. (SS ftefjt nun bie 28ad)famfeit ber $ifd)öfe unb — 
bie SBerrjeifutng beS göttlidjen (Stifters ber ®ird)e: „Non prae- 
Yalebunt a — fie merben fie nidjt überwältigen — nod) int SBege. 



%U Sofeplj IL fo rafdj uub gewaltig gegen bie fatt)o(ifd)e 
$ird)c oorging, fdjrieb irjm ber bamalige (Sqbifcrjof üon £rier, 
Siemens S^en^el, ^ßriug oon @ad)fen: 

„3cfj freue midj aufrichtig, ba§ idt) nadj bem $eifpiete ber 
Wpoftet mürbig befunben würbe, nm beS üftameuS 3efu mitten 
Serfotgurtg ju leiben, unb idr) jage e£ mit alter greimütrjigfeit 
be8 2imte3, baS mir auoertraut ift: <So grof$ aud) jefct bie 
geftigfeit fein mag, womit Sie entfcrjtoffen finb, gegen bie ftircrje 
üorjitget)en, fo werben eiuft Xage fommen, wo Sie barüber un* 
troftlid) fein werben." 

3ofept) II fpöttelte über biefen S3rief — fcfjftefjlidt) aber 
behielt ber (Srjbifdjof Sftedjt. — 

Unb nnn pnt £eben be£ großen (£räbifd)of 3 öon ^reiburg: 

IL 

^ermann üon SBicart ift geboren ben 13. SJcat 1773 §u 
tolenborf in Dberfdjwaben, wo fein SSater gräflidj ^önigSegg^ 
fd)er Oberamtmann war. 2>er Später fyieft ^autaleon üon $icari, 
bie SJhttter SDcaria ^ßfiffer öon 2l(ti3t)ofen. Sie ftarb, als §er* 
mann 13 Safere alt war. Stuf bem Sterbebette rief fie bem 
Sofjne gu: „£) |>errmann, bebenle bodj bein ganzes ßeben: ma£ 
nüjjte e» bir, wenn bu bk gan^e SBelt gewänneft, aber an beiner 
(Seele Schaben litteft." £)iefe Worte machten einen tiefen @in= 
bruc! anf §ermann. ©eine erften Stubien macfjte ber junge 
SSicari 1 ) in ben Söenebictinerabteien Weingarten unb Sd)uffen= 
rieb unb fpäter am ßrjceum ju ßonftanj. Sdjon wärjrenb ber 
Srjcealftubien »erlief ilmt baS Eonftan^er £)omcapitet ein (lanomcat 
am bortigen Stift St. Sodann. ^3l)ilofopljie ftubirte er fobann 
am Sefuitencottegium |tt §Iug3burg, oon wo er fid) nadj $ßkn 
begab, um nacr) beut Willen feines SSaterS bie ^edjtswiffenfdjaft 
jtt ftubiren. TO er üon ba im 3al)re 1795 gurücffefjrte, führte 
if)n fein $ater als Surift ein, aber bk Neigung §um ^riefter= 
ftanbe bewog ifyn, mehrere eljrenoolle 23eamtenftelleu au^ufdjlageu. 
Sn biefer Qeit feiner juriftifdjen s $rari3, als ($efanbfd)aft£= 
Secretär hei bem fdjwäbifcrjen ®reiScont>ent in Augsburg unb 
Ulm, unterzog er fidj ben ftrengen Prüfungen in SMttingen, wo- 
burd) er am 12. SÜcat 1797 bie £)octorwürbe beiber SRedjte er* 
tjielt. Sftadj bem £obe feines $ater£- öerliejs er ben weltlichen 
Seruf unb wibmete ficr) im «Seminar 51t donftan^ ganj bem 



*) Sdjon ft^cittg geigte ftdj an tljm ber ©dntfc ®otte«. 2H8 er nämlid) 
in feinem jweiten SebenSjajjre burd) 9£adjiI8ffigfet feiner Wärterin nont Xifctjc 
fiel, contra et nuirbc unb alle är,tlid)e |ü(fe umfonft fri)ien, [teilte ©Ott bem Ambe 
auf baö ©cfcet feiner frommen äßntter ptötviirf) unb nmnberbar bie @efuubl)cit 
mieber l)er. S)a«fclbe gcfdjaf), alö il)u im SMter oon 16 unb 24 Sauren ein 
Sttjetmaligcr unb luftiger ^3tut(tur^ befiel unb fein £cbcu unrettbar ocrlorcn 
fd)icn. 5lud) anbere gcfä()r[id)c Äranf^ctten mad)tc er in feiner 3ugenb nod) 
burd). £od) ©ott erljielt t^n uub ließ il)U ein faft lOOjä^rigcg Sfltcr erreichen. 



8 

©tubium ber Geologie. — $m 1. Dctober 1797 mürbe er oon 
bem 2Beif)btfd)of, greifen: oon Nabelt, gum ^riefter gen^ei^t unb 
ju gleicher Seit in ba§ if)m fdjon früher oerlieljene ßcmonicat 
eingefe^t. §ürftbifcf)of oon SDatBerg ernannte üjn 1802 ginn 
5lffeffor bei bem bifd)öflict)en Sftegierung^collegium §u (Sonftanj 
nnb nad) wenigen Sagen §nm geistlichen D^attje. 9113 fotdjer ent* 
nndelte er eine fo aufterorbentlidje <35ef c^cift^tüc^tigf eit , ba$ il)n 
ber gürftprimag im Safyre 1816 §nm Dfficial ber bifdjöflidjen 
ßurie machte, in meldjer ©igenfcrjaft er bi§ §um @nbe be3 alten 
ßonftan^er $i3tl)um3 im 3al)re 1827 tt)ätig mar. 33ei @r* 
ridjtung be£ (SrjbiStljumS greiburg marb er aU £)omcapitular 
nnb ©eneratoicar baljin berufen; im Saljre 1730 fobann §nm 
2)omöecan ernannt unb ben 8. 5lprit 1832 aU 23ifd)of üon 
Wlacra jum 2öeif)btfd)of gemeint. Sftad) bem £obe be§ @rjbifc§of§ 
Vernarb, fomie nad) bem Ableben 35emeter3 mar er $Si3tl)um^ 
oermefer. 5In ©teile be3 Demeter marb er am 15. Quni 1842 
gum (Srjbifdjof oon greiburg unb Metropolitan ber oberrf)einifd)en 
^irdjenprooin^ einftimmig gemäljlt, mm großen Subet greiburgg, 
ba$ tfjm einen ber großartigsten gadet^üge brachte. 5lm 30, Sanuar 
1843 nmrbe er oom ^apfte präconifiri unb am 26. Wläx% be3~ 
felben 3al)re3 mit bem eqbifdjöflidjeu Pallium belfeibet. — 

Söcrfen mir Jjier einen furzen Sftücfbltcf auf bie (Sntftefjung 
ber (üh^biöcefe, melier SSicari als britter (Sr^bifdjof oorgefe^t 
marb unb auf bie (Stellung ber greiburger Metropoliten §ur 
babifdjen Regierung: 

3m 3af)re 1801 Tjatte Marigraf Äart griebridj burd) bm 
^rieben öon £uneoille feineu 5lntf)eil an ber ©raffdjaft ©pon^ 
l)eim unb uerfdjiebene anbere 93efil3Uitgen auf ber tinfen ©ette 
btZ 9ftjetne§ oerloren unb al3 ©utfdjäbiguug bafür im 3al)r 1803 
ba$ 23t3tl)iuu ©onftanj, ben gräften Xijcif ber s Bfal§, bie SRefte 
ber S3i§tt)ümer ©trajjourg nnb SöafeJ, jwci öeffiraje Remter am 
Dberrljein, elf Stifte unb Abteien unb fiebeu Sfteid;3ftäbte erhalten. 

3m 3aljre 1805 fiel fobann burd) ben ^rieben Hon Sßrefc 
bürg bie ©tabt (Sonftan^, ba§> 53rci3gau, bie Orteuau unb batb 
l)ernad) burd) bie 9?t)einbunbacte ber Dbenmalb, bie 2kar, ba% 
®lettgau unb ber größte Xt)eil be3 gürftentljumä gürftenberg, 
ba% gürftentfjum §eiter3f)eim u. a. an ba§ |)au§ Söaben. 
©o Ijatte Marigraf ®art fjriebridt) , ber, al£ er bie Regierung 
antrat, nod) leinen lattjolifdjen Unterbauen Ijatte, in fein ($rofc 
^er^ogt^um ^mei 3)ritttf)eile $att)olilen mit einer ©eelen^a^t oon 
905,143 belommen. 

%m 11. gebruar 1803 erlief? nun Slarl griebric^ ba% erfte 
Drganifationggefet3 , moburd^ ber latl)oltfd)en ^lirc^e bie freie 
9faligion3übung, S3efi| i^re§ ^irc^enoermögen^ unb 2lu£übung 
it)re§ Suttu§ unbeftritten gefiebert marb. 

SDodj fd)on bret Xage barauf, am 14. ^ebruar 1803 erfolgte 
ein @efe| über bie 5luf|ebung ber flöfter unb ©tifte; maS ber 



fatl)oliftf)eu SSeoölferuug nidjt nur nidjt erfreulief), fonbern, unb 
bie* uameutltd) für ben ©efjmar^malb , beffen 33emotmer ifyre 
(£d)\ikn uub manchen Naljruug^toeig ben Älöfteru ju oerbanfen 
fjatten, ein gtofjeS Ungtüd mar. 

Marl griebrief) felöft I)atte bieg nefitr)lt unb feinen Nacf)- 
folgern empfohlen, Aenberungen biefeS ©efe&e§, roeuu fie bereu 
öerfügen motlten, nur §um firef)Iid)en 28of)fe ber ftatfjofifeu unb 
51t ifjrer SBeruJjigung ju madjen. 

mä im 3af)re 1806 ba§ beutfe^e Üteief) fid) aufgelöst fjatte, 
mürben bie politifcr)en Ütecpte im ©rofjljerjogtfyum 23aben burd) 
fogeuannte (£onftitution§ebicte feftgeftetlt. &a§ erfte berfefben, 
00m 14 Tlai 1807, betrifft bie firdt)ücf)e ©taatSberfaffung be§ 
SanbcS unb folfte für alle (Sonfeffionen, ofme Unterfd)ieb gelten; 
griff aber am meifteu in bie fatfjofifdje ®ird)enoerfaffung ein; 
beim e» fjob bie ^iref) engem alt faft oolfftänbig auf unb unter* 
warf bem Staate bie ©eridjtöbarfeit ber $irdje unb bie (Sr* 
nennung ber ©eeff orger; e3 fegte ber meltfidjen Regierung ba§ 
SRecf)t Bei, fird)lid)e Slnjtalten nadj 2Silffüt)r $u älterem ober auf- 
geben unb bk SBirlfamfeit ber @eiftfid)en $u beftimmen unb 
telbft gegen bie firdjlicfje Dberbeljörbe einjufdfjreiten. @in ge= 
freuet ^orbitb ber gaff feijen @efet>e3eutmürfe. £>ie fanbe§f)en> 
fielen Sftedjte in 5lircr)e unb <5d)ute übte bie feit 1803 gefdjaffene 
„ ftirdjencommiffion u au3 , fpäter mit bem Xitef „ ^treffen* 
bepartement" (1809), „ ßirdjettfectton " (1812) — in äufunft 
, f geiftficf)er ®eridjt3ljof" in Berlin! 

@ie beftanb au£ bureaufratifdjeu Beamten unb einigen 
freigeifterifdjen (SJeiftltdjen — übte aber, namentlich feitbem bie 
Öerreu in ®art3rul)e nod) buret) bie Neuerungen be3 ©eneraf* 
oicar§ oon Sßeffenberg unterftüfct mürben, bafb alle bifd)öfiid)en 
SRedjte an$. 

(53 mar bal)er and) gau$ natürlich, bafs ber ^apft nad) bem 
£obe be£ festen S3tfdt)of^ üon ßonftan^, £>afberg, bk 28af)f 
SBeffenberg^ junt $Si£tt)um3üermefer oon ßonftanj, im Safjre 
1807, oermarf unb oermerfen mufcte. @feid)mof)l führte be- 
fanntfict) Sßeffenberg, gehalten oon ber babifdjen Regierung, bie 
geiftftdjen (55efcr)äfte aB $ermefer in (Sonftanj fort. 

Run trat im 3af)re 1818 ju granffurt eine (Sonferenj %ü* 
fammen, um bie fircx)ticr)en Angelegenheiten mit Rom §u Herein- 
baren. ©3 "waren bk Vertreter ber Regierungen oon SSürtem* 
berg, Söaben, ben beiben §effen, bm fäd)fifd)en Käufern, ÜDcedfen- 
bürg, Clbenlutrg, Raff au unb ber freien ©täbte granffurt, 
Bremen unb 2iibed. 

(Sine gofge biefer granffurter Sohferenj mar bie (£rridt)t- 
ung ber jetzigen fogenaunten oberrf)einifd)eit ^irc^enprooinj. 
greiburg, motnn ber 23ifcf)of3fi| öon Sonftanj oerfegt merben 
fottte, mürbe jum ©tfc be3 ©rjbtfc^ofS biefer ^rooin^ beftimmt 
$apft $iu§ VII. beftätigte bieS burd) 93uUe 00m 16. Aug. 1821. 



10 

(Sofort tjanbelte e§ fid) um bie 2öal)t eine§ ©r§bijcr)of3, 
bie auf $efel)l be3 ©rofftjer^ogg im gebruar 1822 burd) fämmt* 
tid)e SDecane ber SDiöcefe ftattfaub uub jiterft auf «öerrn oon 
SQBeffenberg uub , aB biefer abgelehnt Ijatte , auf beu ^rofeffor 
SBanfer au ber Unioerfitat 31t greiburg fiel. 2)er $apft oer* 
warf jebocf) bie $£afy , toeil fie auf !trd;Iicr) unpfäffige SGBetfe 
ftattgefunben, uub Dr. SBanfer ftarb iubeffeu. 

3e|t ^ogen ueue Sßerrjanbtungen äWifcrjen SRom uub ber 
babifdjen Regierung bie 9ceuwaf)l rjinau§ bis pm Safjre 1827, 
wo burd) eiue SBuIle ßeo'3 XII. 00m 11. Stpril 1827 ctneSBer* 
einbarung 51t ©taube taut, worauf ber ©rofftjergog Subwig fofort 
ben feitrjerigen SÜcünfterpfarrer iu greiburg, Dr Jöernarb Söotl, 
§um (Srjbifdjof oorfdjfttg. 23otl mürbe 00m $apfte beftätigt 
uub 30g am 21. Oftober 1827 alö erfter ©r^bifcrjof in greiburg 
ein. (£r mar ein fogenanuter „jWebenS&tfcnof u , unb bodj !am 
unterm 30. Sanitär 1830 eine &ird)euoerorbnung oon ber #te= 
gierung f)erau§, bie beu nädjften $(nfafj gab jum Stirdjenftreit, 
ber unter ©rsbifcfjof germann au§bradj. 

$)ie §auptpttnfte biefer ba% fRedt^t unb bie greifjeit ber 
®ird)e bebrorjenbeu ^erorbnuugen waren fotgenbe: 

1) 3)er ©taat l)at ba$ Öberauffid)t3red)t über bie föirdje 
im oollen Umfange. 

2) $[Ie 00m (Srjbtfdjof unb beu übrigen firdjjlidjen S3er)öi^ 
ben au^getjenben atigemeinen 5(norbnungen , ®rei§fdjreiben 2c. 
au bie ©etftlidjfeit unb bie ©laubigen unterliegen ber ©eitel)* 
migung be3 (Staate^. Selbft fotd)e allgemein fird)tid)e 2luorb= 
nungen, bie rein fird)(idjc ©egeuftöttbe betreffen, finb ber Staate 
beljörbe jur (Stufidft oor^ulegeu uub bürfeu nur nad) erfolgter 
(Staat3bewitligung funb gentadft toerben. 

3) 9(tle ©djreiben (Süllen, Söreoeu 2C.) 00m Zapfte muffen, 
er)e fie funb gegeben werben, bk tanbe§l)errlicr)e Genehmigung 
erhalten unb ^fclbft fd)on angenommene Sdjreiben be3 Jßapfteg 
Ijaben nur ©üttigfeit, fo lauge e3 ber (Staatsgewalt beliebt. 

4) 3« feinem gatle bürfeu fird)licr)e (Streitigfeiten aufjer- 
r)alb ber ßirdjettprooittä au£gemad)t werben. ($lfo ber Sßapft 
tjat nidjt§ utetjr barein gu reben.) ^Dagegen fönneu 

5) ©eiftlidje unb Söeltlidje gegen fircf)licr) = ridt)terlict)e Ur* 
ttjeile 9tecttt$ ergreifen an bie ßanbe^berjörbe. 

2öir fefjett, e§> gibt ftidjtä 9teue§ unter ber (Sonne; mag 
Dr. $alf unb feine 9ted)t3beiftänbe gegen bie Äirdje geplant, ift 
nur eine (Sopie attbabifdjer (Srlaffe ! 

Sftatürtid) muffte ©rgbifdjof Vernarb gegen fotd)e $erorb* 
nungen proteftiren, ma§ aud) unterm 10. gebruar 1830 gefd)af) ; 
auctj ber Sßapft Sßiu§ VIII. tt)at in einem (Sd)reiben 00m 
30. Sunt b. 8. an bie 23ifd)öfe bjer oberrf)einifd)eit Siirdjen* 
prooinj baSfetbe. @r flagt barin, ba$ bie Slirctje bitrct) jenen 
Slct tt)eltticr)er ©emalt in tjöcfjft fd)mal)lid)e ^nedjtfdjaft gebradjt 



11 

fei, unb forbert bie 23ifd)öfe auf, fofort gegen biefeS 51ergernif$ 
aufzutreten. SBettfo proteftirte ^aüft Tregor XVI. unb forberte 
bie SMjdjöfe mieberrjolt auf, bie firdjlidjen [Redjte ju wahren. 

3nbc| ttmt ©rofjtyer&og &ubmig mit £ob abgegangen unb 
®roJ3l)erjog £eopolb beftieg unterm 30. äJcärj 1831 beu Stjron. 
allein, trotjbem er feinem SBolfe mit Siebe entgegen fam, fo 
tonnte er bodj nid)t bie rüdfid)t3lofe SReaction, meldte bie liberale 
Partei in ber jrueiteu Kammer gegen bie Regierung ausübte, 
aufhalten. 

<5o fam eS and), ba% bie ^roteftation bc§> @rjbifd^of§ um= 
fonft roar. S)ie ratrjolifdje $ird)enfection ging irjren @ang, mie 
bie SBerorbnung oon 1830 tt)n oorfd)rieb. SDer 23ifcr)of burfte 
$riefter meinen unb bie rjeilige girmung erteilen — alleä 
Üebrige beforgten bie S3ifcr)öfe in ®arl3rut)e. 

8a fetbft unter ben 5Iugen be§ (Sr^bifcrjof^ burften *ßro* 
fefforen ber £t)eotogie an ber Unioerfität greiburg mdt)t nur bie 
fatrjotijcr)e Religion, fonbern fetbft ba§> ßrjriftentrjum angreifen 
— unb blieben bod) tro£ aller Sßorftellungen beS, (Srjbifcrjof^ 
nod) 3af)rc lang im tote, gehalten t>on ber £ird)enfection, be* 
jierjuug^meife oom ÜJftinifterium '). 

Unter biefen Umftänben mar e3 morjl nicr)t $u munbern, 
menn @rgbifd)of Vernarb, beffen traft — ber mar bamals 82 Satjre 
alt — nidejt merjr reichte jum entfd)iebenen Kampfe, am 29. @ep= 
tember 1835 beut ^ßapfte feine Sage fdjitberte unb feine Sßürbe 
in beffen §änbe niebertegte, bamit ein Iräftiger SJtadjf olger irmt 
gegeben merbe. äöenige Monate fpdter, am 6. 3Äär§ 1836, 
narjm il)m ber £ob feine Söürbe ab. 

Sefct mottle ba§ £)omcapitet in greiburg ben bamaligen 
3ßei[)bifd)of unb ($eneratoicar §ermann b. SSicari märjten; bie 
Regierung aber t)atte e3 auf ben 2>omcaoitutar 8gna§ Demeter, 
früher 2)irector beS @d)ultet)rerfeminar§ in fRaftabl , Sttitgüeb 
ber fatlmlifdjen föircrjenfection unb Pfarrer in ©a3oad), abgeferjen. 

2113 ^egierung^commiffär fungirte ber geheime Oiatl) unb 
SDireetor ber $ird)enfectiou ft. 23eef. £a§ ^etroüolitancapitel, 
an meldje§ Sßapft (Tregor XVI. am 30. dMx% eine Söreoe mit 
ber einbringlicrjften 2ütfforberung gerichtet rjatte, einen mürbigeu 
Dberl)irten ju mahlen, überreizte feine Sanbitatenlifte bem @ro^ 
tyerjog ßeooolb, melier feinen ber aufgehellten Sanbibaten at§ 
minber genehme ^erfou jurüdmieS. £)ie einftimmige 3ßat)t fiel 
auf ben 23i3tt)um3oermefer $ermanu uon SBicari, ber erft nad) 
einer breimaligen 51ufforberung fid) §ur s Jtunarjme ber SBarjl 
entfdjloß. Actum mar aber bie3 gefd)ef)en, aU ber 9tegierung3= 
commiffär fid) ertjob unb bm 9ieugemärjtten reeufirte. (Sine folclje 



l ) 3IcT)ulid) toerben in unfern Xagcu in SJiüiurjen, 25onn, ^Breslau unb 
anberwärts ^riefter, bie ifjrcm ©ibe untreu gcinorbcn, gegen tftrtf)e, fap\t unb 
33ifcf>öfc ju ^elbe $ic()en, in ifjrer Stellung gehalten unb Befolbet. 



12 

Beeinträchtigung feiner 28al)ffrei()eit sollte fid) baä SDomcam'tet 
uidjt gefallen (äffen. (£3 Ijatte um fo meljr ©runb ba^u, ba e3 
ja ber Regierung bie ßanbibatenlifte oorgefegt (jatte, uub biefe 
jomtt bie irjr mißliebigen ^ßerfonen ejclubiren fjmnte. üftur nacf) 
langem SSMberftreben uub auf Bitten be3 SRecufirten entfdjtoß 
e§ fid) $u einer 9ceuma()l. (Sin fed)Smalige£ ©crutinutm fanb 
ftatt, ofyue baß ber 9?egierung»canbibat 3gua$ Demeter bie 
Majorität erhalten fonnte. Wlan mußte rejuttatloS au3einanber 
gerjen. &in neuer 2Bat)ttag mürbe auf ben 14. 2ftat feftgejefet. 
£)ie Regierung ließ nur brei tarnen — §ug, Demeter uub 
2)ecan feuget oon ©igmaringen — auf ber Sifte ftet)en. $)a§ 
erfte uub zweite (Scrutiniuin ergab feine Majorität; erft beim 
britteu mürbe enblid) Demeter gemäht, ©einen 8nformatit>= 
proceß führte Bifdjof Heller tum s Jiottenburg, ber aud) bie (£on- 
fecration oornafjm. £>a§ Programm ber §eierlid)feit unterlag 
ber lanbe^l)err(id}eu ©encl)migung '). 

2)er $apft oenoarf megen bes Beuefmten§ be§ großrjerjog- 
lidjeu (Sommiffär* ben 2öaf)tact, beftätigte jebod) ben @emäl)lten 
mit D^ücffidt)t auf feine grömmigfeit nnb fünftigen guten ©igen- 
fdjaften. ©o marb Sgua^ Demeter am 29. Sanuar 1837 §um 
feiten öh^bifcfjof oon greiburg gemeint. 

Demeter mar Diel $u gutmütig uub tjatte einen 51t fjoljen 
Begriff oon ber ©taatSgeröalt, um einen ßmtfd)eibung§fampf 
für bie lirdjlidjeu fRect)te 51t magen. GSr mar bafyer leid)t mit 
feinen Sßorteu nnb Berfüredjungen ju beruhigen. ©0 mußte 
ber gretljerr Don 9lnbfam §metmal (1837 nnb 1839) in ber 
erften Kammer feine 9Jcotion über „ba$ unfirdjtidje (Streben 
ber fattjolifdjen $ird)eufcction" fallen (äffen, meil ber (Srjbifdjof 
jemcils erffärte, ba^ er burd) Besprechungen gufrieben geftetlt 
fei. 8n golge mieberrjolter Borftellungen erlangte ba§ er§== 
bifd)öflid)e Drbiuariat Dom Sttinifterium beS Ämtern (ben 23. 9Jcai 
1840) eine Verfügung über bie bijcrjöflidje Strafgemaft , bie je* 
bod) nid)t oiel oon ber Berorbnung beS 8at)re3 1830 änberte. 
SDarnad) fonnte jmar ber (Srjbifcrjof ©elbftrafen bi3 $u 20 (3nh 
ben t Bermeife, Su^penfton Dom 5tmte bi3 jur 3)auer oon 
4 SBodjen Derfügeu, aber gegen alle biefe (Srfenntniffe ift Be* 
rufuug an bie meltlidje Beljörbe geftattet. dinen @eiftlid)en 
jebod) in entlaffen, ba§ fteljt nur ber (Staatsgewalt §u. 

£)iefe Berorbuung bitbete einen §auptpunft ber Befcrjtoerben 
beS @r§bifd)of§ ^ermann. 

^ocr) eine ftaatlidje Berorbuung unter (Sr^bifc^of Bernarb, 
über bie (Srridjtung be3 tr)eotogifd)en (SonDtctS in greiburg, ift 
t)ier §u nennen. 2)ie Regierung ließ bie @rricl)tung in, be* 
ftimmte aber bem ©rjbifc^of folgenbe fRecr)te barüber: 1) in ben 



*) Wad) Dr. SBrücf , @e[rf)i(f)tc ber okrrljcintfdjen Äird)cn^roötn5. aWainj, 
bei Äircfirjcim, 1869. 



13 

Prüfungen einen bifd)öflid)en (Sommiffär ju fenben; 2) baS §auS 
aufteilen perföulidj ju befugen nnb bk Zöglinge fämmtlid) ober 
einzeln oor fidj 31t rufen; 3) (Sinftdjt ^u nehmen in bett nriffen* 
fd)aftlid)en unb fittlidjen ,8 u f tano oer ^nftalt; 4) üon allen neuen 
$)ifciplinarorbnungen in $enntnif$ gefegt §n roerben; 5) gnt 
finbenbe $orfd)läge über innere Einrichtung ber Slnftalt an baS 
9ttinifterium jur Söerüdfidjtigung gelangen §n laffen. 

$)er SDombecan SSicari mar in einem ©utadjten einem ber* 
artigen ßouöict gang entgegen, weil eS „lebiglidf) Staatsanwalt 
fei unb bie toeltlidje (Sr§iet)ung ber (Siedler be^tüede "♦ 

Ob (Srgbifcfyof 8gna§ gegen biefe Verfügung förmlich pro* 
teftirte, ift nidjt befannt; münblid) foll er jebod) öfters feine 
Ungufriebenfjeit auSgebrücft fyaben. (Sr ftarb nad) langer tranf* 
fjeit am 21. S^ärg 1842. 

So mar bie Stellung ber ®ird)e gum <5taat, als ^ermann 
öon SSicari fein l)ol)eS Amt antrat. 

III. 

Gn^bifdjof §ermann l)atte mit beut feften (Sntfdjluft ben 
bifdjöflidjen @tu|l beftiegen, bie Ütedjte ber ®ird)e unb ifyre 
greifyeit interfcrjütterttctj §u oertljeibigen unb namentlich alle Gräfte 
anzubieten, um bie beut SBtfdjofe oon ®ott* unb &ed)tsmegen 
jufteljenbe Ötemalt Ijerjuftellen, unb §mar um fo meljr, als Sßapft 
(Tregor XVI. burcr) ein äufterft motjltoollenbeS 23reoe oom 
24. Detober 1842 fein oollfteS Vertrauen ju ilrot auSgeförodjen, 
baf$ er bie greiljett ber ®irdje oinbictren merbe. ^ermann fdpeb 
fpäter bem 1)1. Später, er l)abe, als bk fdjmereSaftbeS er^bifc^öflic^en 
5lmteS auf feine Sd)ulbern gelegt tuorben fei, gtoar beut Söillen 
(Lottes unb beS tjeil. StuljleS fid) gefügt; aber mit traurigem 
§er^en l)abe er im ®efü()le feiner Unmürbigfeit baS Ijolje unb 
fernere Amt angetreten unb nur ber Segen unb bie gnäbigfte 
©rmaljuung Seiner §eilig!eit oom 24. Dctober 1842, bie er 
fdjon öfters eljrfurdjtSüoll gefügt, Ijabe il)n geftär!t. 

3mar mar in ben erften Sauren feiner Amtsführung menig 
§offnung oorfyanben, irgenb meiere (£rrungenfd)aften ju machen, 
ba bie in ber babifdjen Kammer r)errfc^enbe rabicale Partei 
lieber rongeanifd), als ber fatt)oIifct)en ®irdje geredjt getoorben 
märe. 8a bk 5Sert)äftniffe ber ®irdje maren in btefen 8al)ren 
efjer fdjltmmer getoorben unb ber reüolutionäre ©eift, ber in 
bem Saljre 1848 jum Ausbruche tarn, oertjöfjnte feit ber 9tonge'= 
fdjen ©efd)id)te btn fatf)o(t)djen ©lauben unb bk fat^olifc^e $ird)e 
aufs fdf)mät)lid)fte , namentlich in ber Stänbefammer. ©Icid^ 
iooljl füljrte (Sr$btfdjof ^ermann in biefer Qtit bk barmherzigen 
Sdjtoeftern ein, errichtete aus eigenen Mitteln ein ^nabenfeminar 
unb trat in einem Hirtenbrief entfdjieben gegen ben SftongeaniS* 
muS auf; ebenfo in einem (Sonflict megen ben gemifdjten (Sljen. 



14 

SBom 3?ar)re 1845 — 48 bemürjte fid) ber (£r£bifd)of, ben fird)tid)en 
©eift in Gteruä unb Sßoll $u tuerfen unb ju pflegen burtfj @nt= 
pferjlung fatt)olifd)er Vereine, burcr) ^riefterejercitten, $ifitation3= 
unb girmungäreifen, toeld6) ? (entere er oft, trog feines rjoljen 
Älter^i ben ganzen Sommer rjinburd) fortfegte. 1849 erlieg er 
einen Hirtenbrief über bie $)iöcefanjt)noben , worin er biefelben 
als ba3 befte SDlittel jur (Srtoecfung oon (Sleruä unb SBolf nachwies» 

%U bann im 8al)re 1848 bie meiften beutjdjen £rjrone 
wanften, aber im §erbfte biefe3 Sarjreä bie Dtoolution tfjeitö 
burdj (Gewalt, tfyeite burdj SBerfpredjungen ber dürften unter- 
brüdt fdjien, ba oerfammelten fid) in bm legten Sagen be3 
Octoberg bie beutfcfjen Söifdjöfe $u SBür^burg unb erflärten, man 
möge and) ber Äircrje itjre greirjeit wieber geben, benu fie allein 
fönue bk SSolfer *u wahrer gfreifjeit unb jur wahren Orbnung 
mzjxd bringen. „2)ie fttrdje allein, erflärten fie, l)abe bie SBöller 
feit 18 3al)rl)itnDerteu gefittct unb erlogen, dürften unb Golfer 
in ber dterecrjtigfeit ms vereinbaren unb fo Orbnung unb grei* 
rjctt in allen Sßerljältniffen be3 bürgerlichen unb ' öffentlichen 
Gebens $u grünben gefudjt". 

„$>arum nimmt bie $irdje, betraut mit ber l;eilig*ernften 
9Jciffion: „wie und) ber SBater gefanbt rjat, fo jeube itf) @udj" — 
für bie $lu§= unb 2>urd)fitf)rung biefer Seubung — tvk immer 
bie öffentliche Orbnung ber Staaten geftaltet fein mag — bk 
Oottfte gfreüjeü unb Selbftftäubigfeit in 21nfprud)\ 

93on nun an war bie Carole ber beutfdjen Söifcfjöfe: „53olle 
greibjeit ber Äirct)e" ! Unb eben baburd) , ba§ (^bifdjof ^er^ 
manu nadj bereu Sßermtrfüdjuitg ftrebte, entftanb ber babtfdje 
Sltrdjenftreit. 

©leidj im 3at)re 1848 nod) l)atte ber (Srjbifdjof Gelegenheit, 
im (Sinne ber ffiürjBurger $ejd)lüffe anzutreten. 3m ©ro^ 
l)er^ogtl)itm Naben follteu näiuUcf; Die confefftonellen Sdjulen 
aufgehoben, an irjre Stelle fogenannte (£ommunalfd)ulen treten, 
proteftantifdje unb fatrjolifdje Sdmtfonbe bemnad) jufammen ge^ 
worfen unb bie föirdje oon ber @d)itle getrennt werben. 

Hiegegeu erlief ber (Srjbifdjof fofort unterm 8. £)e$. 1848 
einen Hirtenbrief, worin er, mit §inmei£ auf bie Sönrjburger 
Sßerfammtuug, bie 9cad)tt)eile ber gemijdjten Schule nad)wte3 unb 
bie Äatfjofifeh aufforberte, 2llle3 aufpwenben, um ba§ $lnfinnen 
ber Regierung rüdgängig $u machen £>ie balb barauf au3= 
bredjenbe Steooiution war jeboer) bie einzige §ilfe bagegeu. (Srft 
al§ bie liberalen wteber an'3 Silber famen, warb burdjgefüfjrt, 
xvaZ bie äftänner ber Stoolution geplant. 

äßärjrenb ber ©türme ber 3al)re 1848 unb 49 blieb ber 
@r^bifd)of unerfcrjroden in greiburg, mahnte fort unb fort, felbft 
unter perforieren Gefahren, bie Stebefien pr STreue an ben 
Sanbe^fürften. lieber bie Sdjäben ber Stoolution erlieg er unterm 
29J 3uni 1849 einen Ijerrlicfjen Hirtenbrief. $113 bann bie $reugen 



15 

ben ©toftäeraog wieber tu ba$ £anb jurücfgefüljirt Ratten, liefe 
mau bie Mirdje in SJcandjem frei gewahren, ja felbft Sejititen- 
miffioueu burfteu int Üanbe wirfen, nnt ben reoolntionären ©eift 
nod) oolleuo* im SSolfe 51t erftiden. 5Xber nad) bem Hbpge ber 
s }>reitfeeu füllte man ficf) in (£arl3rul)e wieber fidjer unb ging 
jum alten St)fteme jurücf; nnb nnn glaubte ber @r^ifd)of in 
gfreiBurg, aU Metropolit • ber oberrl)einifd)en $lird)enproütnj, 
nadjbem er fdjon 1849 nnb 50 burd) §irfd)er in ber erften 
ftammer bei ber babifdjen Regierung (Schritte getljan tjatte für 
bie greiljeit ber &ird)e, e3 fei an ber Seit, bie SBür^burger SBe= 
fdyiüffe bm Staaten oorguljalten nnb energifd) anf greitjeit ber 
ilirdje ut bringen. ©3 erfdjien befeljalb im $Mx% 1851 bie bes- 
taunte £)enfjd)rift ber 93ifd)öfe ber oberrf)eiui|d)en ilirdjenprooinä, 
worin fie unter §inmei3 auf ben göttlidjen S3eruf ber SHrdje 
nnb auf bie üon ben Regierungen it)ren £)iöcefen anerfannte 
papftlidje SSuße 00m 11. $pril 1827 freie S3efe^mtg aller geift^ 
Itcrjert s /lemter, freie Ausübung ber fird)iid)en (Strafgewalt nnb 
Bereinigung oon Stirdje nnb Scfjule oerlangten. 

£ie antworten ber Regierungen auf biefe SDenffdjrift blieben 
ein gan^e» Satyr au3, fo ba$ bie Söifdjöfe fid) am 10. gebr. 1852 
in greiburg oerfammelten nnb eine ernftlidje Sßorftellung erliefeen, 
worin fie mahnten, ityren geregten Erwartungen ^u entfpredjen. 

©leid) barauf trat jebodj in 23aben ein ©reignife ein, ba$ 
bem ©r^biferjof Gelegenheit gab, praftifd) ba§ 5lnfel)en ber 
SHrdje in wahren. 

21m 24. 21pril 1852 ftarb @ro§l)er^og ßeopolb unb unterm 
28. beäfelben Monate eröffnete ber fattjoliferje Dberfird)enratt) 
(feit 1845 an «Stelle ber tatljolifdjen $ird)enfection) bem @r§- 
bifdjof, ba§ nacrj $lller()öd)fter @httjd)iiefeung ber £auergotte^ 
bienft für ben oerftorbenen (Skofetjerjog am 10. Wlai in fämmt- 
licfjen fatt)olifcr)en $ird)en gehalten werben follte. 

£)a3 Orbinariat erliefe fofort (unterm 30. Slpril) an jäutmt* 
Itdc)e SDecanate eine 51norbnung über feierliche 3lbt)altung ber 
^rauerfeierlidjfeit — jeboej» ot)'ne Seelenmeffe — unb ber' @r^ 
biferjof felbft oerfügte, ba$ bie geierlid)!eit in ben fatt)olifct)en 
®emeinben auf ben $benb be§ 9. SDcai oerlegt werben follte. 
23eibe£ warb nad) $arBrul)e befanut gegeben. IBbalb aber 
erfcfjien ein 9ftitglieb be3 ©taat£minifterium3 , um bie 5tbt)att^ 
ung eine3 SeelenamteS beim (Sr^bifdjof burd^ufeken — jebodr) 
olme ©rfolg. 2)enn einmal l)atte erft einige Safere poor ein 
päpftlidjeä $reoe bie 21bl)attung oon Seelenmeffen für $rote^ 
ftanten bttrd)Weg oerboten; fobann, wie ber (Sqbifdjof audj in 
einem Schreiben 00m 8. %Rai an ben ^rinjregenten unb in 
einem Hirtenbrief 00m 9. be^felben SOconatS au^einanber fei$te, 
Weil nad) SSorfdjrift ber $ird)e ba$ ^eilige Opfer nidjt für^er^ 
ftorbene bargebradjt werben barf, bie nid)t ber fatrjolifcfjen Äirdje 



16 

angehörten, nnb nnr bie ©lieber ber ^irct)e Xtjeit an trjreu 
Gütern Ijabeu. 

gugleid) njafjrte ber (Srsbifdjof in biefem Hirtenbriefe aug= 
brüdtid) ba§ 9^edL)t ber &ird;e, über ade ©egenftönbe bc3 (Sottet 
biettfted felbft $u eutfdjeiben , eine Söatrcuug, bie nm fo notl)^ 
roenbiger roar, al3 bie gorberung ber Regierung birect in ben 
ßultuS ber fattjolifdjeu ilircrje eingriff. 

SDie Regierung ftat inbefj (nnterm 6. SJcai) an bie SBe^irfg* 
ämter bie Steigerung beä ISrjbifdjofS betcmnt gegeben nnb barauf 
In'ngeroiefen, ba% fie bett fo angeordneten $raue'rgotte£bieuft nidjt 
al$ einen feierlichen anerfenne, nnb fie motte, baß er nidjt at£ 
foldjer auerfaunt unb beljanbelt werbe, toouad) bie Beamten ju 
Ijanbeln bätten. 

£iefe fudjten bemgcmäfj allerorts ben oont (Sr^bifdpf oä* 
georbneteu (SotteSbiettfi ju l)iubent ober il)in burdj Verbieten 
be£ ÜäutenS je. beu feierlichen (3$ara!ter ju benehmen, rcoburef) 
an dielen Orten grofie Aufregung eutftanb. $fo einzelnen Orten 
unterblieb bie geicriirfjfeit gan; v au anbent uutrbe fie abgehalten, 
tfoeitS mit, tljcils oiine Irieilnalnnc ber Beamten — in mantfien 
Okmeinben gaben bie Wciftlidjeu nad) nnb hjelten ©eetenineffen. 

3eW erlief ber (Su^bifdjof unterm 17. 9Jcai ein Sdjreibeu 
au bie fcecanate nnb forberte fie jjunt Söertdjt auf, voie feiner 
ftttorbnung betreffe beS XrauergotteSbienfteS nadjgcfommcu mor= 
ben [et. feie feajSjig ©eifttidjen, meldje ©eetenmeffen gelefen 
hatten, mufften \n getjüidjen Hebungen in 8t. s }>eter erfdjeiuen 1 ), 
Diejenigen, weldie ben ®otte3btenjz gang uuterlaffeu, mußten 
eine fdjriftftcbe (Srflätung eiitienbeu, worin fie gelobten, nie 
mebr ihrem Cberbirten ben ö)el)orfam $u üerfagen unb ifjrent 
Sßrteftereibe treu ,^it bleiben 6i3 an tfpreS ßebenä ©übe. s Me 
unterwarfen fiel) bew milben ttrt&eüe, Wa8 unterm 7. ©ep= 
tember, burd) einen girtenbrief ber ©eifttidjfeit befauut ge* 
geben uutrbe. „Ter Irauerconflict" , fagt 23rüd, „ manifeftirte 
bie fiegreiebe (bemalt ber ftirdje über bie ©eWiffeu, nidjt weniger 
aber and) bie XUrrogauj unb .ytgletdj bie Dlntmadjt be£ Bureau* 
cratiStttttä ". 

©o baue ber (Srjbtjdjof ben erften (Schritt getrau, um bie 
fltedjte ber ftirdbe ber Staatsgewalt gegenüber gu magren, unb 
I)atte il)u ftanbljaft burcbgefül)rt. Ter Anfang mar gemacht unb 
ber (Streit folltc balb uod) gewaltiger losbrechen. 

©egcnlSmbe bc* Sal)rc«? 1852 traten ISommiffäre ber (Staaten 
ber oberrbeiniierjen Mird)euprooin^ in ®art3rufce jufammen, um 
eine (Sntfdjeibuug *u geben auf bie oon ben $ifd)öfen i. 8. 1851 
geftettten unb 1852 roiebcr()oftcn gorberungen. ^ange fcr)ob fiel) 
jebod) oon Seiten ber babifd)en Regierung ein 23efanntgeben ber 

*) Sic Serufuttg ju ben gretetttert flcfd)af) buvrf) ^irten^reiben öom 
8. 3ult 1852. 



17 

gefaxten 33efd)tüffe fiütauS unb erft um 5. SJcärj 1853 tarn bie 
Antwort beut (Sr^btfdjof oou GEarlSrulje au§ git. ©ie lautete: 

1. 2öa§ bte gorberung ber freien SBerleifjung ber ftitd^et^ 
pfrünben betreffe, fo fei bk (Srnennung ber Pfarrer eine faft 
att3naf)m£lofe s Jfege( unb beftwegen ettt SRecfjt ber SanbeSfyerrcu 
geworben unb fönne im Sntereffe be§ ©taat§rcd6te§ rtictjt barauf 
oer^idjtet werben. 2)od) wolle ber Regent geftatten, baf} ber 
SBifdjof bie in ben Monaten Sinti unb 2)ecember burcr) £obe§= 
fall freiwerbenbeu Sßfrünben öerleilje, eoenfo bie burd) allgemeine 
Stirdjenmittel neu errichteten ober jur £jälfte aufgebefferten 
sßfrünben unb folcr)e , wo ^rioatperfonen bie Sßräfentation3frift 
oerfäumten. £>od) ftetö nur unter lanbe§f)errtid)er Söeftätigung. 

2. Su betreff ber ben 23id)öfen allein freigugebenben $rüf^ 
uug ber ßanbibaten für ba§> ^riefterfeminar unb für bie Pfarreien 
Witt ber ©taat feine ^Beteiligung baljin befcrjrcinfen, baf$ ber 
Dberürcrjenratl) jwei dommiffäre fdjicft, wetcrje im föirdjenredjte 
unb in ber £anbe§geje£gebung über ^trcr)e unb 8d)ule ejami= 
niren. £er <Btaat reötbirt fobann bie gange Prüfung burdt} 
eine (Sommiffion unb ber Dberfircrjenratt) gibt bie enbgitttge ®nU 
fdjeibung. 

3. 3Sa§ bie freie Ausübung ber firdjlidjen ©trafgewalt ber 
Sßifdjöfe gegen bie ®eiftficr)en , weldje i$r 21mt nicfjt oftidjtge^ 
treu unb würbig öerwatten, betrifft, fo erlennt bie Regierung 
au, ba$ ber ^ircr)e eine ©traf ge Walt gufteljen muffe, boctj bürfe 
lein ©rlenntni^ ooligogen werben, beoor ber ©taat (Sinfidjt oon 
ben 5lcten genommen unb au3gefürodjen rjabe, baf5 gegen beffen 
SßoUpg nid)t§ $u erinnern fei. 

4. £>ie gorberung ber SBifdjöfe, ba§ baZ fogenanute ^ßlacet 
aufgehoben werbe, b. 1). , ba$ bie Gnitfdjeibungen be§ $aüfte£ 
über firdjticrje 5tnge(egenf)eiten , fowie irjre eigenen SCusfcrjrerb^ 
ungen gn it)rer SBefanntmadutug nicfjt mel)r erft ber fanbe^ 
Ijerrlidjen Genehmigung bebürfen follteu — wirb baljin ueant* 
wortet, ba£ e§ ba§ #ted)t unb bk Sßflidjt be3 (Staate^ fei, oou 
allen öffentlichen firdjlidjen (Srlaffen unb Slnorbnungen ©infierjt 
§u neljmen unb nötigenfalls bagegen ein^ufdjreiten. 

5. SDie 23ifd)öfe forberten ba$ %iz6)t t in irjren S8t§tfjümern 
frei $llle£ anporbnen, wa§ jte jur g-eier be£ fatfjoftfdjen (Suttu§ 
unb §ttr (Sutwicflung be3 firdjlidjen SebenS für angemeffen er^ 
adjteten, al§ ®tlKU, ®efang&üd)er, Slnorbnungen tiou geft* unb 
Safttagen, SSoffötniffionen jc. darauf lautet bie Antwort ber 
Regierung, ba$ tipe ftetö ba$ 9aed)t gitfte^eu muffe, jeber ^ett 
biejenigeu SSorfeljrnngen j« treffen, Weidje irjr in fRücfficr)t auf 
ba& öffentliche Sföofjl geboten erfreuten unb bieg nautentfidj in 
ÜBegug auf $olf3miffionen, Sßroceffionen unb bergletdjen. 

6. $)en geforbertcu freien SBer!e|r mit bem Zapfte fauu 
bie Regierung nidjt gewähren — eben fo wenig, ba% ba§ Äirdjen= 
unb 6tiftung§öermögen ben 33tfd)öfen, aU ben Häuptern ber 



18 

firdjlidjeu ©emeinbe, jus freien Verwaltung unb $erwenbung 
über (äffen werbe. 

7. 3Sa£ bie gorberung be§ notl)Wenbigen (SinjTuffeS ber 
S3ifd)öfe auf SBoiföfdrjttle nnb SMlbung ber Selber Betrifft, fo tjat 
el bei ber beftebjenben ©djulorganifation 3U oerbfeiben, ba bie 
Regierung bie Leitung be§ ©crjulwefenS nnb ber Setjrer nicr)t 
beut @r$btfdjofe übertaffen fömte. 

©o warb bie SDenffd^rift ber 23ifd)öfe abgefertigt, b. I). e§ 
follte beim SUten bleiben. 

Äut $benb be3 5. 9Jcärs 1853 fjatte ber (Sqbifdjof biefe 
SDhtttjeUung be£ 9)ftnifterium3 errjatten. (£r war baoou fajmerj- 
lid) berührt, benn fo wenig rjatte er boc§ nidjt erwartet ©o* 
fort aber gab er am folgenben Stage beut ^röfibenten be3 
äJfämfterittmS beS Stiftern feine s $roteftation ab gegen $UIe3, 
wa* ben ftrcr)enrccr)tltcl)eit ©a|ungen unb ben dornten ber fattjo- 
lifdjen ftirdje wtberioredje unb irjre SBerfnffttng oertege, benn, 
fügte ber greife Mtrdjenfürft tjinju: „Scrj muß ©Ott merjr ge= 
rjo'rdjcn, al£ ben 9Jceufdjen". 

SDiefc fdjuclie nnb eutfcfjiebcne (Erflärung l)atte man in 
(SarlSrulje nidjt erwartet, benn wenige £age barauf erfdjien ber 
iVciuifter beS Tunern felbft in Jreiburg, um ben (Srjbifcrjof jur 
ßurücfoalpne fetner flkoteftatimt $u bewegen — jeboer) olnte Er- 
folg, dagegen berief ber ©rjbifdjof atebalb bie übrigen 23ifd)öfe 
jetner $routnj auf ben 6, &prtl §ur S8er atfntng nad) greibttrg ein. 
mmtltdje erjdneuen unb gaben unterm 12. $lpril 1853 
eine ßrflürung an ibre Regierungen bafyin, ba§ fie je£t unab* 
»eiSUdj auf Den ©tanbpunft Eingetrieben feien, auf beut fie, 
wie ber (Srjbijdjof bereite- erflärt Vjübe, itjr SBertjaltcn nad) bem 
apoftolifdjen 2tu3fprud&e p beftimmen tjätten: „SÄan mug ©ott 
mein* gerjorefieu aU ben 9)cenfd)en u . ©ie würben jebod) in 
einigen Sßodjen attefiihrlict) in einer SDettffdr)rift bie ©rünbe ent= 
wirfein, warum fie fid; für berechtigt dielten, tnSfünftig nur bie 
@Wauöen3fäfce unb ba3 barauf beruljeube Sßerfaffungäredjt i()rer 
rjeiligeu .Stirdjc al$ mafgeftenb für irjre $ntt3üermaitung ^u be- 
tradjtcu unb ben Vorjd)riften unb 5lnorbnungen, wetcfje bie 
Regierungen bieder in SBe^ug auf bie fatt)olifcr)e ®ird)e geltenb 
geiuad)t unb and) fernerhin geltenb ju machen befdjloffen rjätten, 
auf£ (Sntfdjiebenfte entgegen $u treten. 

,,©o rjätten fie e3 ©ott bem Snintädjtigen ge= 
lobt unb tu feinem Flamen Würben fie §ülfe finben." 

$(uf biefe (Srflärung folgten bie antworten ber betreffenben 
Regierungen ^entlief) gleidjlautenb. £)ie Söabenä an ben (Sr^ 
bifdjof d. d. 21. ^tprit 1853 ging batun: „ber Regent erwarte 
öon allen Untertanen fdjutbige Xreue, er werbe aber and) feine 
Redjte mat)rnet)men, wenn ba$ angelünbigte „Entgegentreten" 
in einer bie Sanbeägefefce oerletjenben SBeife gefcfjerje. 8n fot^ 
c§em galle würbe ©ein ftöniglicrje §ot)eit beujenigen für bie 



19 

golgen oetanttoortlid) machen, ber, inbem er öermeintlicf)e§ Sftecfjt 
geltenb matfjen motte, in anerkannter Sßirffamfeit befteljenbe ®e* 
fe£e oerle^e. u 

(So mar ber ®rieg gegenfettig angefünbigt. 

anfangs Snni tierfammelten ficf) bie 23ifd)öfe roieber in 
greiburg, nm bie Segrünbung ifyxe§ Auftretens §n beraten nnb 
ben Regierungen oorgulegen. 

<Sdjon nnternt 18. 8uni 1853 mar biefe §tr>eite £)enffd)rift 
ber 23ifcf)öfe fertig, ©ie begrünben barin, ba§ bie &irct)e ber 
oberrtjeinifdjen ®ird)eitptoMn$ nnbebingt nnb mit t?oltem Redete 
anerfannt fei nnb beftetje, nnb bafyer and) nngeftörte SSirffam- 
feit nnb ootle Ausübung it)ter raol)tetmotbenen Rechte, beren 
gortbeftaub bttrcf) allgemeine SfteidjSgefefee nnb fogar nod) burdt) 
befonbere ßanbe^gefe^e auSbrücflid) anerfannt fei — forbern nnb 
behaupten bürfe. 

i)er (S^bifcfjof legte nnterm 16. Quli biefe treffliche 33e= 
grünbnng feiner Regierung t>or nnb fagt in einer befonberen 
Setlage : „ £)ie ®ird)e mill niemals einen (Staat im (Staate 
bilben nnb fann e£, iljren ®laubenSfä£en nnb it)rer üftatur 
gemäfs, nidjt motten; aber fie Ijält fid) auct) berechtigt, §u oer* 
langen, bajs nicr)t ber (Staat eine SHrdje in ber ®ird)e bilbet, 
ba£ er, im ©lanben, uitoeräufjerlidje äRajeftät^rect)te in üben, 
ba$ RegterungSredjt ber firdjtitfjen ^pierardu'e an fiel) $iet)e nnb 
fo grurtbfä^licf) nnb ttjatfädjlidj ber SHrclje innerfteS @ein nnb 
Sßefen t>ernicr)te, " 

„äftöge," fagte fobann ber greife Dberljirt 
weiter, „möge eS bie großer §o gl t dt) e Regierung 
rtt cf)t als ein geidjen ber Auflehnung, fonbern als 
ein Seidjen oeg l)öl)eren23erufeS ber $ird)e, ober 
roenigftenS als ein Seidjen beS (Glaubens an eine 
göttliche (Stiftung ober (Senbttng ber $ird)e aner* 
rennen, menn bie 93 if c^ö f e nict) t vermögen, ben 
(Stauben nnb bie Auffaffuug ber SHrctje beut med) fein- 
ben 3 e ^9 e H^ e anjupaffen, fonbern fiel) für oer- 
pflichtet galten, in Reiten milber Auflehnung bem 
$olfe bie ^flictjten beS ®et)orfamS $u oerlünben, 
in anbeten Seiten abet aud) bie meltlidjen Dbtig= 
feiten anf bie ®ren§e ^in^ntoeifen, übet bie fie 
nidjt tjinauSgetjen fönnett. " 

Unb nun ging bet ©rgbifdjof muttjig in bet Sttjat oot; 
£)urct) einen örlaft oom 12. Quti 1853 forberte baS 9ttinifterium 
beS Snnern ben ©rjoifdjof anf, gut Söefe^ung ber etlebigten 
Pfarreien 95orfdt)läge an bie Regierung gelangen §u laffett. 
4)ieS gefc^at) nid)t, inbem bex ßt^biferjof fict) vorgenommen 
t)atte, oom 1. üDcärg 1853 an alle Pfarreien, auf bie ber (Staat 
fein $patronatSrecr)t fjatte , felbft, nad) fircf»licr)em $ieti)t, gu be^ 
feijen. (£beufo tief3 er fobann am 11. (September bie ^ßtüfung 



20 

ber Ganbibaten für ba$ ^riefterfeminar üornelunen, oljne bem 
Dberlirdjenratt) 9cad)rid)t gu geben unb otme Setfein eine3 
laubeMjerrlidjen SommiffärS, Unterm 12. Dltober uerliefi ber 
©rjbifdjof au3 eigener !>0cad)tt>ot{lomntent)eit bie ©pitalpfarrei 
ßouftauj, bereit Ritäfe eben je|t ben SUtfatljoltfen gucrfanut 
toirb. 

©djon unterm 10. Sunt waren bie 9#itgtteber be3 Ober* 
Iird)enrattj3 aufgeforbert roorben, fidt) nadj bax ©runbfäfceu §u 
tterfmlten, bie ber (Sr§bifcr)of au§gefprodjen l)abc, meit fie, m 
Äatfjolifen , ücrpflidjtet feien, bei $ertt)eibigung ber rein ttrcf^ 
lidjen Ovec^te auf ©eite ifn*e3 $ifd)of£ 51t ftetjem @ie aber er= 
Härten, itjr ftmt fei, bie ^erorbnungen beä Staate^ 
über .Sl i r er) e iL f. tu. attjutuenben — unb gaben fdjliefctid) 
auf bie Belehrungen unb (Srmafuutngcu beS (5rsbifd)of3 gar leine 
Slntroort meljr. 

Denn martere ber (Srjbtfdjof uod) gtoet Neonate ju unb bann 
gab er unterm 20. Dftober 1853 bem ©tabtpfarramt (SarfSrulje 
ben Auftrag, bie adjt SOcitglicbcr be» £>berfirdjenratt)e3 nodmtalä 
jum (^cl)ovjam }n mahnen unb auf bie folgen il)rer |>anbfung3= 
weife aufmerlfant 31t madjen. 

Äfcet and) bie* mar tjergcbtid). 

Sfcfct laut am 29. Dftober Staatsrat!) oou Stengel non 
Satförttfye nadj greibttrg mit einer Seubung an ben (£r£6ifd)of 
nnb baS SDomcapitel unb forberte beibe auf, fid) jur (Entgegen* 
nannte einer ©röffmtng m'$ groistjergoglictje s $atai3 (in ffro? 
bürg) 31t begeben. SDer (Sr^bifc^of verweigerte bie§ unb be= 
fttmmtc bie &crfamm(ung in fein pattÄ. £)er ©taat§ratt) er= 
fdjieu, marf beut ör^bifdjof bie feittjerigett tl)atfäd)tid)en 2Biber* 
fprüdjc mit ben ©taat3t>erorbnuugen vor, erllärte beffen §03tfc 
lungöwcife als 2tertc(}ung ber $ot)eit3redjte unb forberte 
gttrücfnalnJU aller jeuer Verfügungen. £)er (5r$bt}d)of tter^ 
weigerte bie» entfdjieben mit ber ©rltärung, er werbe bem 
©taatSntinifterium feine Gsntfdjliefjungen mittljeiten, nadjbem er 
fid) mit feinem (Sapitet, otjue toroefentjett eine3 (Sommiffär§ 
ber melttidjen Wladjt, werbe beratfjen fabelt, wa3 am 2. 9cot>. 
gefdjat). 

£)a§ $)omcapitet erllärte, baf$ e£ ber (£ntfd)iebeul)eit unb 
geftigleit be3 Dberljirten Holte 2tnerlennung gölte unb it)m in 
Sertl)eibigung ber lird)lid)en Sftedjte un^ertrennlid) jur (Seite 
fielen merbe. SDemgemä| gab ber (Sr^bifdpf unterm 4. ^oüentber 
feine ©rflärung bem SJcinifterium ab. 

(£r verwahrte fidt) feierlich gegen ben SBorwuf, als §ahe er 
bie §ot)eit3red)te augegriffen, unb beteuerte feine unwanbelbare 
Streue alä Unterbau. SDafc er tl)atfäd){td) vorgegangen, t)ätte 
nidjt überrafdjen folleu, ba bie 53ifdjöfe lein leeret SSort ge= 
fprodjett unb it)re fRecr)te Ijiufänglic^ begrünbet Ijätten, t»on benen 
leine menfdjlidje Madjt fie abzubringen im ©taube fei. (£r fet)e 



21 

baljer uuerjdjrocfeit auf bie folgen fetner $anblung3meife uub 
fötme fidj nimmer baju oerfteljen, ettoaä oon feinen Verfügungen 
äurürfjuuelnneu. 

3u$&aU) antwortete bte Regierung mit einem Gefe^e (d. d. 
7. Sftooember 1853), wornad) leine oom ©r^bijdjof felbft ober in 
beffen Planten erlaffeue Verfügung int ©ro^erjogt^um oerfünbet 
ober oou^ogen ober if)r überhaupt eine äufjere Slnerfemtttng bei* 
gelegt werben bürfc, menn biefelbe nidjt bttrd) ben tanbe§f>err* 
liefen ©pecialcontmiffär pgetaffen fei. 2Ber bagegeu fyanble, 
oerfalle ber polizeilichen ©trafgemalt ber SBegtrföämter. 

£)amtt mar bie f irdjengetoalt tl)atfäd)lid} aufgehoben. 

£)er (Sqbif^of orbnete je£t Gebete an für bie bebröngte 
$ird)e uub gab feinem Generaloicar oon SSttdjegger unterm 
9. 9cooembcr ben Auftrag, ben ©pecialcontmiffär Bürger, unter 
$tnbrof)Uttg be3 ®ird)enbanne§ , burdj einen (Srlaft §u marnen 
oor Ausübung feinet $lmte3, bie ®ird)enoerorbnungen $tt untere 
brüden. tiefer Itefc jebod) ben Generaloicar fogleid) mit 50 
(Bulben ftrafeu, Weil er einen ©rlaft ofjne feine Genehmigung 
ausgegeben l)abe, uub »erlangte \e%t, ba$ bie er^btf^öflid)e 
$an§lei feiner (Sontrole unterworfen werbe, Wa§ oom Örbinariate 
fofort unbebingt oermeigert mürbe. $)er (Srgbifdwf ernannte 
jetjt mieber ^wet Pfarrer uub tljeilte bereu (Ernennung einfacr) 
beut SDcinifterium mit, ba$ aber bereu (Sinfetjung uub 2tmt3au3' 
Übung felbft mit Gemalt §u fyinbern befahl, wäfyrenb ber (Special^ 
commiffär Gelbftrafett über ben Generaloicar unb ben er§bifd)öf' 
liefen ®an$leibirector oerl)ättgte. ') 

5Die^ mar am 11. Sftooember gefdjeljen unb am 14. mürbe 
ber grofte &ird)enbann über ben ©pecialcontmiffär Bürger int 
fünfter in greiburg uub gegen bte SJcitglieber be3 Oberfirdjen^ 
ratljeS in ber fatljoiifdjen &irdt)e in (Sarforulje oerlünbet. £)ie 
Ütegierung oerurtfyeilte jebod) bie Geiftlidjen, meldje bie (Sjcom* 
munication oerlefen Ijatten, ju je 6 2Bod)en Gefängnis unb $ur 
Sßermeifung in tt)re §eimat| nacl) erftanbener Gefängnifjftrafe. 

SDer Sr^bifdjof fitste nun bie ©laubigen feiner £)iöcefe, 
betten ber gange öergang ^iemlidt) frentb geblieben mar, meil bie 
^Regierung ben inlänbifcfyeu blättern oerboten l)atte, ben foge- 
nannten $ird)enftreit ju befpredjen — $tt belehren unb erlief 
ben berühmten Hirtenbrief oom 11. Sftoöember 1853. SBir laffen 
benf elften, als ba% widjttgfte 9Ictenftüd beä ganzen Kampfes, 
l)ier folgen: 

„Snmitten ber (Stürme, meiere baS ©d)iff unferer Ijeiligen 
&ird)e bereu ©teuer unter (Sud) Un3 anoertrattt ift, mit il)rer 
Gemalt umbrängen, bürfte e£ UnS 51t SJcut^e fein, mie ben 
Süngern, weldje im ©turnt auf bem ©ee ben §errn aus beut 



l ) Um öor äbutidjcn (Strafen feinen <ä>encrafr>icar jn magren, untertrieb 
ber örjbifcfyof t>on nun an längere 3cit ÄS felbft. 



22 

©djlafe wecften mit ben ^Sorten: „£>err, rette tttt#; tt)ir 
gefeit unter"! beutt unfere |)änbe, bie eiltet einunbadn^ig^ 
jätjrigen (§5retfe§, brorjen mübe 51t werben, gemäft ber ©djmäcrje 
ber menfd}tid)en -iftatur, in bem langen Kampfe für bie SRetf)te 
©otte§ nnb bie greifyeit ©einer ßirdje; aber ber §err Ijat yn 
feiner Qext geforodjen unb er fprid)t e§> audj ju Un£: „(Sr* 
manne bid) nnb fei ftarf, bamit bn b t dt) nidjt oor 
ifjrem 5(ngefid)t fürdjteft, weit id) mit bir bin". 

Unb ju bem ewigen ©ort rufen 2öir mit aufgehobenen £än* 
ben: „|)err id) leibe ©ewatt: antworte für mid)\ 

$riefter unb ©laubige UnfereS (SrgbiStrjumäl 
8t)r babt alle erfahren, weldje bitten SSir mit Unferen s Utit* 
bifdjöfen für bie enblicrje greigebung unferer l)eiligen &ird)e oor 
ben fronen Unfereä burcrjtaudjtigften gürften niebergelegt, wie 
Sßir um @r()örung gefleht fjaben in ber Stngft um bie Rettung ber 
(Seelen unb ber in' unferen Reiten ferner bebrotjten ©efellfdmft. 
3l)r l)at ben ©egenftanb biefer SBerrjaubfungen aus ben beiben 
2)enlfdjriften be3 (SpifcopatS ber oberrr)einifct)en ®ird)enprot)in3 
erfeljen. 

©tatt mit SRed)t3grünben I)at man mit 2)rol)ungen oon 
©ewaft geantwortet, unb nactjbem mir gemäfc ber Söürbe Unferen 
$mt§ Un3 furd)tlo3 aU ©djufjmädjter t»or ba$ ^eiligt^um ©otte£ 
geftellt, t)at man l)eute ju ber ©ewaft nod) bie ©ctjmad) Unferer 
fjeitigen kixdje gefügt. 2Bir müßten nicr)t ein ©efalbter be3 
§errn unb Sftadjf olger ber 51poftel fein, wenn SSir nici)t nadj 
straft unb Vermögen bie (Stjre ber unbefledten Sraut (Srifti 
fd)ü(3en oor jeber SBerfet^ung, fie fomme, motjcr fie motte. 

Unfere bitten um ©ewäf)ruug be§ 9ted)te£ finb nict)t erijört 
Worbeu, au jener ©teile, welche bie ©d6fi|eritt atle§ $ied)teä fein 
folt: ein weiterer 9ted)t^itg öffnet ftdf) Un3 nicfjt nact) bem öffent* 
ficfjcn ^tedjte £eutfd)lanb». SDarum appelliren SBir an 
ben 21poftolifcr)en ©tut)!, ben ©ctjüüer aller Söebrängten 
an ben ©tauben unb ba» ©ewiffeu ber ganzen (St)riftent)eit, unb, 
geliebtefte $i3t[)um§anget)örige, an (£uer ($ebet. SBernerjmt ben 
Hergang unb ben gegenwärtigen ©taub ber ©aetje! 

Weben bem ©egeu ber (Srtöfung unb Heiligung ber SUcenfdj* 
l)eit ift bie größte Erwerbung be3 (^riftentlmmS ' b i e Unter* 
fctjeioung § tt> i f et) e n ber geifttidjen unb ber Weltlidjen 
©ewatt. „(^ebet bem $atfer, wa§ be3 ®aiferS ift, 
unb ©ott, wog ©otteS ift". 

gwei grofte Drbnungen leiteten oon ba an bie ©efettjerjaft, 
bie ®ircf)e unb ber ©taat. 3ebe oon Reiben ift innerhalb 
it)re3 @ebiete§ felbftftänbig unb unabljängig. Söirlt jebe biefer 
beiben Orbnungen innerhalb i^rer ©renken, fo wirb ba$ $id 
beiber, ba% ewige unb jeitlid^e SSo^l ber 9Jlenfctjen, gtüdlid) er* 
reidjt, fo wirfen fie in gegenfeitiger (Siutractjt ba$ ©tücf ber 
®efellfd)aft. ©reift bagegen eine biefer Drbnungen in bie anbere 



23 

hinüber, fo ift bie Bcrroimtng unb SSefdjäbtgttng ber ©ctöiffcn 
unb bie Störung ber ©efeltfdjaft bie golge. ' $ic @efd)id)te ift 
ba, um biefeS jur äöarnung für 5Iüe ju bezeugen, äftcut t)ätte 
glauben füllen, adjtjefpt 3al)rl)itnberte tjätten genügt, um ba% 
rteun$cl)nte hierüber m belehren. 5lber e3 t)at bieje fiefyre üer= 
geffeu! 

Befannttid) oerlor im anfange biefeS 3atyrfcunbert3 jur 3eit 
be£ Rl)eiubuube§, in ben Sagen ber tiefften ©rniebrigung , bie 
ftirdje in $)eutfd)lanb burd) ben Untergang be3 Reidje» tfjren 
allgemeinen rechtlichen ©djufc burcr) Slaifer unb Reid), roäfyrenb 
gleid) ( ^eitig ba£ Oberhaupt ber tirdje im giiftanbe ber fdjmerften 
SBebrängniffe unb Befolgungen, ja tfjciltoetfe ber @efangenfd)aft 
fid) befanb. bie Bifdfjöflicfjeit ©tül)le in 2)eutfd)lanb aber metfi 
erlebigt unb alle firdjlidjen Einrichtungen gerüttet unb oernntftet 
maren. Stt biefer ßeit fiel bie Drbnung ber firrfjlidjen Berfjält* 
niffe ganj in ba§ (Srmeffen ber einzelnen Regierungen, ©o er^ 
fdjieuin B a b e n ba§> britteOrganifation§ebtctöom 11. öornung 
1803, bie Religion betreffend unb ba$ ©biet oom 14. SJtott 1807 
über bie f ir d)lid)e <5taat§t>erf affun g, meldje beibe ©biete 
gleidjmäfjig über bie fatf)oIifd)e ®irdje unb bie proteftantifdje 
Sonfeffion öerfügteu. 3m Setirre 1809 fdjieb bie allgemeine 
Sanbe^organifation bie Berroaltung ber ®ird)e fo t>ort)errfd)enb 
ber ©taat^beljörbe p, ba$ bem Bifdjof nur nod) ein ganj Iteiner 
Reft ber ®ird)engeroalt übrig blieb, ber burcrjau3 nid)t mefyr %n* 
reichte , bie Eircrje nad) ben ranoniferjen ©atutngen unb feiner 
fdjtneren Berantmortlicrjfeit gu regiereu. 2>ie Befdjmerben ber 
&ird)e am SSiener Songreffe blieben unerhört, unb fo geriet!) bie 
!ird)lid)e Drbnung in einen fo tiefen Serfatl, oa f$ °^ e Regierungen 
felbft fid) gelungen fanben, auf TO)ilfe 51t finnen. &a* tl)at 
and) bie ^roper^oglidje Regierung mit einer Reilje anbeier 
beutferjer Bunbe^ftaaten. @ie liefen burd) il)re Beoollmädjtigte 
im 3af)re 1818 bie ©runblagen für ein ßoneorbat entmerfen 
unb bem apoftolifdjen ©turjle oorlegen. £>ie fie entljattenbe 
£>eclaration miberjtritt aber fo feljr bem (glauben unb ber Ber= 
faffung ber !atljoItfct)en ®ird)e, baf$ ber 1)1. Bater am 10. $tuguft 
1819 fie oerroarf; jeboer) um bem für ba% (Seelenheil ber Statine 
lifen biefer ®egenben längeren unertraglidjen guftanbe ^ er 
Bertoaljrlofuitg ber ®ircf)e ein &nbt §u machen, burd) bie be= 
fannten beiben Bullen (Proviäa solersque unb Ad Dominci 
gregis custodiam) bie oberrf)einifcf)e feirdjenprooin^ im 3a§te 
1821 unbJ-827 errichtete. SDtefe Bullen fiebern unferer &ird)e 
alle biejenigen Rechte, roeldje jef$t ber ©pifcopat Unferer $roüin§ 
forbert, beim nad) bem § VI. ber Bulle oon 1827 „foll ber 
(Srjbifdjof in feiner SDiöcefe unb ^ir^enprooinj, 
roie aucr) bie Btfdjöfe, jeher in ber eigenen 4)iöcefe, 
mit t>ollemRed)te bie bifdjöflidje SuriSbiction au§= 



24 

üjben, toeld)e iljueu nad) ben ilirdjenfafeungen üttb 
bjer gegenwärtigen SDifciplin fruftegt". 

da £ro£bem erliefen bie Ijödjften Regierungen ber ^roöin^ in 
üoüem Siberfprudje mit ber oorermätjuten o er t r a g 3 m ä £ i g e n 
93eftimmung bie Sßerorbnung oom 30. Januar 1830, metdje bie 
bijdjö flicke Steinalt unb bte Serfaffimg ber ratl)olijcf)en $ird)e bi§ 
auf einen gart;, unzugänglichen Reft oeruicrjtete. SDatjer erklärte 
ber apoftolijdje ©ttt^t bitrd) ein SBre&e öom 30. Suli 1830 bie je 
SBerorbnung, aU erlaffen „gegen ba3 öffentlich oerpfänbcte SBort 
ber Regierungen" unb forberte bie 33ifd)öfe auf, bie Aufhebung 
btefer SBerorbnung ^u ermirfen, ba fie bafjelbe enthielt, roa3 bie 
oom Zapfte mieberfmft oermorfene unb oon ben Regierungen 
aufgegebene ,,3)eelaration" beftimmt r)atte unb mag mit ber £et)re 
unb icw ©efefcen ber fatf)olifcr)en itirdje in SBiberfprud) fterjt. 

Dljne bie (£injpracr)en beä $apfte£ unb ber 23ifd)öfe ju be* 
adjten, brachten bie Regierungen beunod) jene Sßerorbuung in 
SBolhttg. (Srft aU in ben größeren Staaten S)eutjd)lanb3 ber 
.Sardje in nenefter Qtit bie lang ootcntbaltcne @ered)tigfeit ge* 
unil)rt morbcu mar, begehrten and) Sßtr biefeä Rectjt Unferer 
ftirdje, unb jtoat fpater afö ber (Spifcopat ber übrigen Sanbe. 
SEBir legten Uufcre Xentfdjrift am 5. gebruar 1851 bim t)öd)ften 
Regierungen oor. meld)e jur CSrlebigung berfelben bie bekannten 
Söerorbtttmgett oom 9R&rj 1853 erließen, moburd) in allen roefent* 
lidrjen fünften bie Einträge ber 53ifct)öfe abgelehnt unb bie alten 
^errjältmffe aufrede)! erhalten mürben. 2)ie Shrdjenprcmin^ ba% 
fattmüfclje £eutjdj(aub. bie gan^e fatljolifdje SBelt fjat fie mit 
fdjiuer^idjen ßrftaunen aufgenommen. SDarin mürbe bie fatrjo^ 
lifdje ktrdje förmlid) a(§ redjtloS erflärt, iubem ba$ biefelbeu 
miitljeilenbe 9)cinifterial * ©djreiben oom 1. Wäx^ ausbrüd(icl) 
befagt: „SBir mollcn nidjt n&bet barauf eingeben, ttmS ba§ be= 
ftcljenbc fäcdjt befagt; c§ bürfte genügen, tn'g 5luge *u faffen, 
toaä bcuSi SEBofjl be» (Staates unbba§ ber Äircfje ertjeifdjt " ; — 
unb ba burd) biefe Sßerorbnungen erfiärt ift: baß bie Regierung 
ben ganzen Redjt^uftanb ber fatrjolifdjen Slirdje nad) ©utbünfen 
ab&ttbern tonne, manu fie motle. 

SDarnad) erübrigte Uns, beut oon @ott oeftellten 
SBädrjtcr ber Sßerfaffung ber ®ird)e, nicr)t3 2(nbere3, 
al3 ber bie^lugübung ber diedjtt ber ^ t r et) e tjrjatfäd)* 
I i er) rjemmenben Regierung gegenüber Unfere ürdjlidje 
s $flid)t ju erfüllen, in ben gu^tapfen ber ^eiligen SOMrtnrer 
unb Söefenner unferen Gbiauhen offen ^u befennen, bie oon icjin 
geforberteu Rechte ber ®ird)e 31t ühen unb für biefelbeu 31t 
leiben. Sir gebauten tjiebei be3 2(u§fprucr)e§ be§ t)eiligeu 9)cär* 
tt)rer§ dijprian: „SBemt ein 33ifd)of furdjtfam ift , f ift e3 
um ifjn gefd)ef)en!" ®a§ pofitioe Red)t ju biefem $8erfa^ren 
fiaben SBtt in ber £enffd)rift 00m 18. 3u(i b. 8. umfaffenb 
oegrüubet, auf meiere aber bie Regierung nur mit 5lnbrol)ung 



25 

von (Scnmtt, ftatt mit 9ted)t3grünben ermiberte. $5af$ Sßtr 
ungefäuntt je£t Unfere $flid)t ausüben mußten, ba%n t>er^ 
pflichtete iut§ ber SRüdblid auf ba% überfüllte Wlaafc ber tttt* 
bitben unb Sdjäbigungen, toelcge bie Stirdje feit einem falben 
Safjrljunbert bind) eine unbelehrbare S3ureau!ratie erlitten f)at, 
unb ebenfo bringenb ber $lid auf bie Stranfljeit unb bie fdjmeren 
Uebef , auf bie Sßerberbnifi an ©taube unb Sitte, metdje in ber 
taugen s Jkriobc ber Staat3firdjenoermattuug fid) angekauft, unb 
meldje bie Teilung, wie fcfjmer^id) fie and) fei, unaufjdjiebbar 
madjen; ja enblid) bie Kare (£rf enntni)3 , ba$ e3 fidj in biefer 
Sadje gerabe^u um bie^iftenj ber fat^otijdjen ®ird)e inunferem 
Sßaterlanbe tjaubete. 

Xfyatfadje ift e§, bafj unter ber Ütegierung öier geredeter 
Sanbeäf ürften : ber vereinigten ©ro^er^oge £art ^riebri er), 
®art, Submtg unb Öeoöolb, roetdje alle ber fattjolifdjen 
®ircr)e motjt geneigt nmsen, beunod) bie Staat3fird)enoermattung 
eine fotdje Sftafje von Ungerecfjtigfeiten Sdjäbigungen gegen 
bie £ird)e ©otte» oerf djulbet tjat, mie feine geit ber ®irdjen* 
gefdjidjte ein §tt> eite ö Öeifpiet jeigt. 

Sie jjat fid) am ßefjramt ber Stirdje vergriffen unb ber 
Äirdje geiubfeligeS lehren laffen. 

Sie l)at fid) felbft in Sachen be§ @otte£bienfte§ gemifd)t 
unb tjeilige Saframente unb Saframentalien burd) it)re ©eje^ 
gebung verlebt. 

Sie I)at ~ba$ ^Regiment ber ®trdje an fid; geriffelt, unb ba& 
felbe ben gönben röeltücr)er Beamten überantwortet. 

(Sie tyat ber ^eiligen Religion bie (Geltung im öffentlichen 
Seben be§ Söolfeä vorenthalten. 

Sie f)at ben (SinfluB be§ Gl)riftentl)um§ auf ben öffenttidjen 
Unterridjt getjemmt: von ber fatl)otifcr)en Univerfität 
5 r ei bürg an, ber fie ifjren ftiftung3müJ3ig fatt)ottfdr)en Sfjarafter 
p nehmen rjerfitctjt, bis 51t ben ^farrfdutten, toeldje fie vietfad) 
um ben Segen d)riftltdjer (Sr^ietjung unb ©täubigfeit l)at brin- 
gen laffen. 

SSir fdnneigen von ber $ertnattung be§ $ird)envennögen3, 
an melier fie bie $ircf)e, bie felbft von ber ßaube^verfa'ffung 
anerfannte ßigentfyümerin, befyinbert t)at. Auf biefen SBegen 
ift ba% t)on ben Tätern überlieferte fittticfje (£rbe, ber alte 
©taube unb bie alte breite, verfcrjteubert morben. ßeiben- 
fd)aften unb $>ermar)rtofung finb bei beut $olfe eingebogen, unb 
Dringen ju ber ftet§ anraad)fenben 3 erru ^ un ß llu0 Verarmung 
— $erberbnif$ unb einigen Untergang ber Seelen. 

(Gegenüber biefen attfeitigen 2)raugfaten fönnen 2Sir 5ln* 
gefidjt§ beS fommenben ©erid)te§ nur beut Seifviefe Unfere3 
@rtöfer§ folgen, ber — al§ ber gute §irt — fidj für bie 
Seinigen Eingegeben tjat. ?{udj mir motten at§ treuer §irte 
für bie UnS anvertraute §eerbe ftreiteu unb leiben, jur Süljue 



26 

für bie meten ©ünben, toeldjc unter biefem Sljeile ber ©laubigen 
tue (Strafen ©otte3 Ijeroorgerufen. 

©o blieb Un3, nadjbetn alle Unfere früheren Sitten feine 
(Störung gefunben, nid)t§ übrig, als fortan bei allen §anb= 
lungen unferer föirdjenregiermtg nad) ben Ijeiligen, and) burd) 
ba§> pofitioe %ie<fyt gemätjrleifteten ©efefcen ber ßirdje gu oer= 
fahren. 

Sn bem (£rgbi3tl)um greiburg mar bor allein ber grofj* 
r)ergoglid)eDberfird)enratl) ba§ organifationgmäßige 2öerf= 
geug ber gegen bie Äirdje geübten Ungered)tigfeit. 2lu3 lauter 
Äatljolifen, © ei ft H er) e n unb Saien gufammengefe|t, mar 
biefe Seljörbe gang geeignet, ben klugen be§> ratljolifdjen S3oIfe§ 
il)r ©treben unb itjuen gu nerrjüHen. ©in (Sr^eugniß ber all- 
gemeinen 2anbe3orgamfation be3 3al)re§ 1809 Imt biefe Se* 
l)örbe, beren urfpfünglidje ©iuridjtung fcr)on bie rechtmäßige 
©elbftftänbigfeit unb Autonomie ber ftirdje oerle^t Ijatte, biefe 
t>erle£enbe 9?icr)tung bei allen itjren fpätern organifd)en $lenber* 
uugen gegen bie fttrtfjc nidjt nur nidjt gemilbert, fonbern t»er= 
fdjärft. 

tiefer Dberl'irdjenratl) Ijatte bie gange ergbifd)öflid)e 
Suftänbigfeit unb 2lmt3oerm altung big auf einen 
g e r i n g e n SR e ft au f i d) gebogen, bal)er audj ber ^eilige Sater 
bie Sejettigung biefer ^lumafuutg !ircr)tid)er 3^ect)te verlangte. 
2öir anerkennen vollftänbig bie iaitbe^tjerrlicrje Drganifation3= 
gemalt; SBir gebeufen feine lanbe^t)crrlidt)e 33et)örbe attfguljeben: 
aber ttm§ 2öir anguerfennen nict)t im ©taube fiub, ift bie 2ht£* 
Übung bifcfjöflicfjerSRcdjte burd) eine rüeltlictje 93et)örbe, 
unb e§> madjte fid) alfo jeber $atl)olif, ber baran 4l)eil nimmt, 
einer ferneren Serfeftuug ber föirdjenüerfaffung unb baljer einer 
großen ©ünbe fdjulbig. ' 

2Sir, bie 2öir bie ©eelforge in bem gangen GsrgbiMjum gu 
»ermatten fjabeu unb in unferem Warnen oermalten laffen, Ijaben 
aud) ba3 IHecr)t unb bie $flidjt, bie äJcitgtieber be§ 0berfird)en= 
ratl)e3 oor ©ünben gu marnen, fie barob gu ermahnen unb gu 
ftrafen. Sßir f)aben audj bemgetnäjj biefelben erfucfjt bem aller* 
gn äbigften Regenten bie Sitte üorgutragen, tljren 
4)ienft fo gu orbnen, ba% beffen Serfetjung ifynen 
nict) t gur ©ünbe merbe; 2Bir tjaben fie alfo gur Uebung 
be3 fRect)te§ ber Sitte unb gmar einer Sitte für irjre t>er- 
faffung^mäfnge ©eroif feugfreiljeit ermahnt. 

©ie Imben in irjrem Sertfjeibignnggfdjreibeu bie Sftecb> 
mäßigfeit ber guftänbigfeit ir)re§ 5tmte§ nierjt gu bemeifen ge* 
fudtjt ; fie Ijaben fid) blo£ gur Rechtfertigung it)rer 5lmt3trjätigfeit 
auf fjolje Sefeljle berufen; fie Ijaben Unfere @rmal)ungen nidjt 
befolgt: Sßir, bie 2öir nur it)re ©emiffen anriefen, rjaben Unfere 
SJcaljnuugen immer einbringlid)er rniebertjolt unb fie enbUcr) mit 



27 

®ird}enftrafen betrogt: fie aber blieben Ijartnätfig unb fingen 
UnS au bereu öottpg, ^ur SluSfdjliefeung aus ber^irdje. 

3)ie erfte Slufforberung an bie äftitglieber beS grofefjer^og^ 
lid)im DbeilirdjenratljeS erliegen toit in betreff ber Söefefcung 
ber Pfarreien unb anberen *ßfrünben, rücf[tdjtlict) bereit 
2ßir fie ermahnten, als Äatfjolifeu bem fanonifdjen D^ecfjt geregt 
51t roerben, toeldjeS biefe 53efej$uug ber Pfarreien unb ^frünben 
beut SBifdjof ^ufdjeibet, bem £aubeSt)errn aber nur in bem galt 
ein $ßräfentatiouSredjt perfennt, menn er feine gunbation nad)^ 
^umeifeu oermag. ©emijs ift es ein eigentümliches moljl nir* 
genbS mcljr oorfommeubeS geilen fyiefiger .guftänbe, ba% bie 
Regierung Uns, bem ©r^bifdjof, oon 800 Pfarreien faum einige 
31t befe|en geftatten mill. ©0 Ijaben mir benn enbficr), ba 2öir 
eine langwierige (Srlebigung ber ^frünben nidjt bulben bürfen, 
in Unferer 23eforgtl)eit für baS ipeil ber (Seelen angefangen, 
Pfarreien gu öerletfjcn, unb juerft bie ©pitalpfarrei in Sonftanj, 
auf weldje nad) Unferer ©inlabung bie Regierung fein Sßatronat 
beS guäbigfteu ßanbeSfyerrn nadj^umeifen oerfudjt tmt. 

28ir ijaben enblict) bieSlufnatjme ber f ü n f t i g e n @ e i ft= 
Hdjen in baS ^riefterfeminar lebiglid) oon Unferer $rüf= 
ung ol)ue gulaffung eines tanbeSl)errlid)en (EommiffärS abhängig 
gemalt, meil nur üßHr Urnen bie fettigen Söeitjen 51t erteilen 
unb über bereu mürbigen (Smpfang 51t entfdjeiben fyaben. 

£)iefe brei §anblungen: bie lebiglid) perfönlidje unb 
feelforglidje Sffefangung ber TOtglieber beS OberfirdjenratfyeS, 
bie Sefeiung ber ermähnten *ßfarret unb bie Prüfung ber «Sentit 
nariften, lauter rein fird)lid)e ^anblungen, meldte bie burd) 
bie SanbeSöerfaffung ber Sit r d; e juerfannte Huto= 
nomie geftattet unb mo^u in allen Säubern ber SSelt ben 
93tfcf)öfert baS unbeftrittene ?Rect)t §nfterjt , fyat baS grof^er^og^ 
licfje ©taatSminifterium als Singriffe in bie lanbeSljerrlidjen 
§ol)eitSred)te anzufeilen unb 51t befyanbeln für gut befunben. 
SaSfelbe Imt eines feiner Sftitgtieber in ber oorletjten Söodje an 
Uns abgeorbnet, unb juerft UnS allein, fobann in einer mit 
UnS unb unferem 2)omcapitel' gehaltenen ^erfammlung unter 
£)rol)itngen UnS aufgeforbert, Unfere oorermäf)nten ^anblungen 
als Ötcte beS UngetmrfamS gegen bie „ ßanbeSgefet^e u $urüd^ 
nehmen unb UnS vorbehaltlos bem tt)atfäd)tid) beftefyenben (Staats* 
fird)eured)t 51t unterwerfen. Unfere l)eilige ®ird)e lel)rt UnS aber 
bie Verpflichtung, ben rechtmäßigen ©emalten nur 
in erlaubten SDingen ju gefyorfamen. 2)er (Sfyrift 
barf ber bürgerlidjen ©emalt n t cf) t gefjorfamen, 
menn fie etmaS an fid) Unerlaubtes gebietet, aus 
bem einfadjen ©runbe: meil foldjeS oon @ott »erboten ift, man 
aber ©Ott meljr als ben 9ftenfd)en gef)ord)en muß. 
2Bir miefeu baljer üflid)tmäf$ig biefe gumutljuug ^urüd unb baS 
fyodjmürbige £)omcaoitel fjat, mie es oon iljm $u ertoarten mar, 



28 

3U feinem 23ifdjof geftauben. 2Bir l)aben Unferen feften @nt= 
fdjiufj, bie ©eredjtfame ber £ird)e ju magren, in einer befon*. 
bereit Eingabe an ba§ gn>j#)er$ogtidje <5taat§minifterium Dom 
4. biefe» Monate au£gefprod)eit. 

Sftun fotlte aber ba£ Unglaublidje nnb in ber 
ganzen Äircr)engefd;idt)t e Unerhörte gefdjeljeu! 

SDurd) eine im ^Regierungsblatt oerfünbete ©taat§minifterial* 
oerorbnung oom 7. biefeS Monats mürbe Uns, beut SBifcfyofe 
oon einer Million ©laubigen nnb Metropoliten einer weiten 
Äirdjettproüittj, bie firdjlidje Regierung be3 Un£ oon ©ott über* 
trageueu @r$Dt$tfjum$ tljatfädjt'id) eingeteilt. SDie Regierung 
biefe» Uns 1 tljeueru Xf)eile3 ber ^trcr)e joll nad) ber Slnorbnung 
be3 grofjOerjoglidjen StaatSminifteriumS ein uutergeorbneter 
^oli^eibeamter führen, otjne bcffcn ©cneljmigung 28ir, ber (Srj* 
bifdjof, nnb Uujer Drbinariat feinen amtlidjcu' 5(ct ober ©rlafj 
meljr folleu an bie ©laubigen ergeben laffeu bürfen. Unb biefer 
Söeamte, ber in ber fatljolijdjen Ätrdje getauft ift, I;at ben 21uf^ 
trag gegen feine SDhttter angenommen unb ruft fie jn feiner 
Söeftrafitng IjerauS. 

D, bürften SSir rufen mit einem großen 93ef emier ber 
ncnefteuQeit: „©ottßob: jefct loinmt bie ©emalt!,, s #ber, \va% 
Un3 gefd;iel)t, ift nid)t bie offene ©ewalt — biefe ©ewalt Ijat 
noef) etwas ben ©djciit ber Sldjtung ©ewiitneubeS ; aber l)ier 
will man bie töirdje nnb iljren oon ©ott gefegten Oberljirteu — 
mir fdjenen ben ©ebraucrj beS 21u3brude3 nidjt — munbtobt 
ntadjen ! 

Man tjat burcr) biefe SBcrorbnung Unfere geiftlidjen ©ölme 
oon Uns, il)rem geiftlidjeu Vater, a'b^ulöfeu gefugt: mau Ijat 
itjncii gefdnncidjclt, pgleid) aber bereit @fjre blofe geftellt, inbem 
man bereu präfmntiucn Hngeljorfam belobt unb ibjtn geitlid^en 
Vorttjeil ocrOeißen. 

Man tjat Un», ben oon ©ott gefegten §irten, burd) $9fttei« 
mittel oon uuferer ,§eerbe 51t trennen gefucfjt. Man l)at o|ne 
allen ©runb ben !trct)(tcr)ert ©eljorfam unb beffeu offenes S8e- 
femttniß ber (Störung ber öffentlichen SRulje gleidjgeftellt. Man 
()at alle ©laubigen, meldje in bie SSerttjetbigurtg ber $ied)te ber 
$ird)e eintreten, mit ben ©trafen aus ber Seit beS ermäßigten 
föriegS^uftanbeS bebro^t. 

Man l)at in einem £anb mit oerfaffungSmäßiger ^refc 
freiljeit alle 3)rudereien mit 23efd)lag belegt, bamit fie 9UdjtS 
oon UnS jur Vertljeibigung ber %iz§\t Der ^ircr)e binden föunen. 
Man t>at gegen bie treuen fattjolifdjen Sßriefter bie Slnweubung 
ber ^oli^etgetoalt gebroljt, ben pflic^toergeffenen bie ©traflofig* 
feit oerjprodjen. 

@o bat man ju allen früheren Vergewaltigungen nod) bie 
äujserfte Verunehrung ber Sltrct)e gefügt! 



29 

So, bie legten Sdjrittc beS Staat§fird)ent[)um§ geigen Sebem, 
tueldjen *ßlan e§ gegen bie fttrdje ©otte3 üerfolgt: fie enthüllen 
ba£ (Enbrel auf beut eutfe^tidjeat gelbe, too bie &irdje toeber 
(eben nod) fterben fonnte. 

Scfet nrirb enblid) ba$ öffentliche Urteil berer, bie nod) 
©tauben fjaben, nnb berer, loeldje bie ©eredjtigfeit Heben, ffar 
m erben. 2)iefer £I)eil be£ (£rbe£ ©otte§ ift ^mar fdjon läugft 
ben ©eredjten ein SCergernift gemefeu, aber jejjt erft ift e§ un* 
üerfjüüt oor alter 2Mt getreten. 

2Bir, geliebte ^ßriefter nnb ©laubige, finb jefet gegeben jum 
Sdjaufoiet beu Gntgelu nnb ben SJcenfdjen. Seien mir Sitte in 
biefer ferneren £age unferer SDhttter ber ^eiligen 5lird)e nntrbig. 
Seien nur ©ott ergeben, opferwillig, gefjorfam nad) bem Soor- 
bilbe desjenigen, ber gerjorjant mar hih %um £obe, nnb gtuar 
bis jum Xobe be£ $reuje£. Un3 fetbft aber möge ber aü% 
mädjtige ©ott bie Ärafi t>er(eit)ert , ba$ 2ötr eud) -mm ermun= 
ternben ©eifyiel »erben, treu bem 9tufe: „gür bie ©eredj- 
tigfeit ringe mit alter ®raft beincr (Seele nnb hi$ 
l um % o b e ft r e i t e für bie © e r e d) t i g ! e i t. 11 n b (55 o tt 
toirb für b icl) beiue geinbe bewältigen." 

SSir finb im SDienfte ber ^ircr)e ergraut ; je|t ift e§ gerabe 
ein IjalbeS Saljrlmubert , ba$ SSir in ben S^atf) be§ 23i3tl)um3 
(tSonftang eingetreten: möge Un3 ber liebe (55ott be£ $Ißartertrjum§ 
ber ©eroalt in Seiner ©nabe uriirbigen! 

SSir fernen Uu3 $u Uuferem £jcrrn nnb SO^eifter, bem 
enrigen Könige Unferer $ird)e, oerfammelt ju roerben, bamit 
SBir tfjm 0?ed)nung fegen, nict)t für llnfere Staaten, bie gering 
nur Kriegen auf ber SSaage ber ©eredjtigfeit, aber bod) für 
lluferen guten SSillen. 

Xägiidj Reiben 2öir im rjeitigen SD^e^opfer mit breite ge^ 
hetet: ,,|)err id) tjabe geliebet bie Qiexbe beine§ §aufe§ 
nnb bie SSotjnftätte'beiner |>errlid)f eit." Hub fo bürfen 
SBir and) ftetjen ju bem §errn: „$erbirb nidjt, ©ott, 
meine Seele mit bem ©ottlofen, in bereu §änben 
Ungerechtigkeiten finb." 

$riefter nnb ©laubige, Unfer ©erj nrirb mübe, nnb ge= 
altert tjaben llnfere ©lieber. Unfer guf; ftetjt im ©rabe. Unb 
bod) fagen mir gefaxt mit bem I). XtjomaS: „ffllit ber 93arm* 
J)er§igfeit ©otteS gefd)ict)t 9tid>t§ oon mir pr ©efätjrbe ber 
Sttrdje, fo (ang midj ba§ £eben geleitet; biefen SSeg tjabe idj 
ermäljtt, biefe SRidjtuttg roerbe id) unter ber gütjrung £r)rifti 

nid)t medjfelu, beim biefer 28eg ift mir ber fjeitfame, ba$ 

ift ber fönigHdje SSeg, metdjer §um ScBcti fü^rt. 5(uf biefem foKet 
and) itjr tnanbeln, auf ba§ ir)r folget ben gufstapfen S^rifti, beu^u^ 
tatofen ber 5(pofte(. 9^id)t burefj Bemäntelung, nid)t burd)Sift foll bie 
Slirdje regiert merbeu, fonbern burd) ©eredjtigfeit unb SSar)rr)eit, 
meldje beu fic befotgenbeu oon j.cber ©efafyr befreit. ®aS tfjitet 



30 

unb iln* werbet gemifc Wott jum Reifer rjabeu unb fürchtet 
übrigen^ nid)t£, ma3 ©udfj bie Sfteitjdjen tfmen". 

©ernähret, Wetiebtefte , ©urern balb fdjeibenben Dberrjirten 
^mei bitten; e§ finb metleidjt bie legten: 

Ueberlaffet biefeu $ampf um bie (ütjre Wotte3 unb um bie 
greirjeit ber fjeiügen ®ird)e mit guuerfidjt nur nteinen alten 
Scrjultern. bleibet Euerem öon (55 ott gefegten %anbt$* 
r)errn treu unb gerjorfam, eingeben! unb unbefcr)abet 
@uere§ Wlauben§. SDiejer $ampf finbet in einem conftitutio* 
nellen (Staate ofmefu'n nur ftatt gegen ba3 rierantmort= 
lidje SDHntfterium: unnahbar fterjt über biefem Kampfe bie 
$rone. §altet Drbnung unb behaltet im §iitblicf auf bie We= 
red)tig!eit Unferer Sad)e Vertrauen auf bie Wnabe Wotteä, auf 
ben Werecf)tigfeit§finn (SureS SDurcrjlaucfjtigften Regenten unb 
auf ba% Webet ber !atr)ott)cr)en (Stjriftenljeit. Erlaubt Öucr) feiner* 
lei Störung ber Drbnung unb be$ öffentlichen ftriebenS, ba3 
tjiege bie reine Zeitige Sacfje entraeiljen. SBir felbft müßten 
jebe foldje 2{u3fcrjreitung mit ber (Strafe ber ®ird)e rügen. 
Sßir erwarten aber oon feud) mit ^uuerfierjt , bafj it)r ben Sin* 
orbnuugcu cure3 Dberfn'rtcn, ber in biefem Kampfe bto3 für 
bie Webote Worten unb feine *ßflid)t eüiftef)t, furdjtto3 unb 
miliig gcl)orfamet. Unfer $)omcapitcl fjat ficr) jur greubc unb 
,unn *Xroft unfere8 $er*en$ mie ©in SJcann um un£ gejdjaart, 
8fad) 3t)r, I)od>roürbige $riefter, werbet mit UnS vereinigt bleiben 
rote bie $Rebjcr)offe mit bem Söeinftocf, »erbet übereinftimmen 
mit UnS, mie bie (Saiten auf ber (£itl)er, auf baf$ (Sljriftuä Unfer 
lieber £>err unb .s^eilanb befangen unb üerrjerrlidjt merbe. 

©obaun einigt (Sudj mit Uu3 im Webet, in unerntüb* 
licrjem Webet für bie bei uu» leibenbe ftirdje; im Webet *unt 
atfm&cfctiaen ©Ott, bem Vater meldjer bie §er^en ber 9J?äd)tigen 
mie 3Bafferbüd)e lenit, im Webet jum emigen Sotjn, ber fiegreidj 
maltet aU unfidjtbareä §aupt in Seiner itirdje, im Webete jjum 
rjeiligen Weift, ber iljr gegeben ift jum Xröfter bis an ba§> (übbe 
ber £age, im Webet ^ur allerfeltgfteu Sungfrau 3ftaria, ber 
milben Butter ber Wnaben, bie Steinen unerhört läfst, ber um 
it)re gürbitte flel)t in biefem Sammerttjate ber ßälnm 

(irmedet bie gürbitte aller öeiligen, bk in biefem Seben 
für unfere tjeilige &ircf)e gekämpft, gelitten unb gebtutet, bafj 
fie mit un§ beten am irjrone be3 Gnuigen. SBenn Wott mit 
un§ ift, mer ift gegen un§?" 

tiefer Hirtenbrief, beffen £)rud unb Verbreitung unter bem 
(£teru3 grof^e Sdjmicrigfeiten madjte, ba bie ^oti^ei ferjarf barauf 
fafjnbete, marb im Sanbe öerlefen. 2)ie t>erlefenben Weiftlicrjen 
mürben tl)ei(§ in §aft gefegt, trjeilS mit Welbftrafen belegt. 
Unter taufenb ^rieftern tjatten nur ^erjn Weljorfam tiermeigert, 
bie fu^penfirt mürben. 8n m'elen Drten ftanb ba§ SSol! naniljaft 



31 

fehltet beut ©etftlicrjen , bereit, iljit gegen jebe ©etualttfjat ju 
jdfjüfcen — an allen Orten aber war ber mnbtad, ben ber §irten^ 
trief rjeroorgerufcn, ein tiefer» 

llnternt 4. 2)ejember erlief fobann ber (S^bifcrjof nocr) ben 
23efel)l an bie ©eiftticrjen, an wer anfeinanber folgenden (Sonn- 
tagen ben ©laubigen über ben SHrcfjenftreit (über bie 9fted)te 
ber 5lirdr)e u. f. w.) jn prebigen. 

3nbej3 war bie fird)lid)e Bewegung in Saben in'S 2tu3lanb 
gebrnngen nnb tjatte in ganj Europa nnb felbft in 5lmerifa 
nnb in fernen äßiffionslänberu bie größte £t)eilnarjme tjeroor* 
gerufen, bie ftcrj in jarjlreidjen Slbreffen an§ allen Söelttrjeilen 
an ben greifen ©r^bifcrjof funb tfjat. Unter biefen treffen waren 
über 240 oon fatt}olifd)en @r§bifd)öfen nnb 33ifct)öfert, oon benen 
einzelne gugleid) namhafte ©elbbeiträge einfanbten. $lud) ber 
$aüft fprad) in einer Slltocntion oom 15, SDe^ember oon bem 
leud)tenben Seifüiele be3 (üh^bifcrjofä oon gfreiburg, „ber, ent* 
fd)loffen, bem Slaifer $u geben, wa§ be£ ®aifer3 , nnb ©ott, 
wa§ ©otte£ ift, Weber burd) 2)rorjungen, nod) burdj gurd)t oor 
©efal)ren abgefdjredt werbe, bie @eredr)tfame ber ®ird)e nnb bie 
$ßflid)ten beS oberrjirtlicrjen 2lmte3 Iräftig ju oertreten". 

511S kräftigen £roft für bie fid) fteigernben kämpfe be3 
lommenben 3af)re§ famen bem l)elbenmütt)igen Oberrjirten unterm 
9, Sannar nnb 27. gebruar 1854 §wei äußerft lobenbe nnb er= 
mnnternbe SBreöen be$ 1)1. SBaterS ju. „(So fafjre benn fort, 
fagt *ßiu3 in ber erftern, eljrwürbiger trüber, in ber Sltaft 
beffen ju fämpfen, ber alle ßeit mit feiner ®ird)e ift nnb benen, 
bk ben guten ®ampf rümpfen, bie ®rone nnb $alme in 33ereit= 
fcrjaft tjält . . . . SÖir feuf^en mit bir, et)rwürbiger trüber, 
nnb betrachten beinen (3cr)merj aU ben unfern nnb bie SSunben, 
bie bir gefdjlagen werben, aU bie Sßunben beS t)l. (Stur)le3. 
$lber e§ linbert unfern ©crjmerj beine bifdjöflidje (Stärfe nnb 
3ht3t>auer, inbem bu wie eine Stauer baftetjft für ba3 §au£ 
Sfrael." 

(Sofort erließ hingegen ber Gh#6ifcr)of unterm 5. Wlai ein 
(Sircular, ba$ ben ©laubigen oon ber ®an$el beriefen würbe 
nnb worin gefagt war: „2)a£ fatt)olifct)e SHrdjenoermögen fei 
burd) Seitröge, ntctjt be3 (Staate^, fonbern frommer ©laubigen 
an bie &irct)e entftanben jum Qtvede ber Spaltung ber fatfyo* 
lifdjen Religion, jiit ©fjre ©otte3, tvie jum 2öol)le nnb §eile 
ber ©laubigen. 2)ef$megen tjabe bie ^trct)e il)r Vermögen ju 
allen getreu felbftftänbig oerwaltet. (53 läge fein ©runb oor- 
Ijanben , bie fattjolifdje Sirdje unter SBormunbfctjaft ft« ftellen, 
unb e§ bürfe irjr baljer aud) nict)t verweigert werben, irjr ©igen* 
tljum, orme Staat»eiumifcfjung, wie jeber anbere ©igent^ümer 
m befreit, p oerwalten unb %n oerwenben. Ueberbie§ Ratten 
bie ©tifter irjr @>nt nict)t bem (Staate, fonbern ber ®ird)e §ur 
SSerwenbung für fird)liclje 3^^de unter fird^ticr)er Leitung ge^ 



32 

geben. (SS bürften bafjer cmtfj rceftlicr)e ©teilen fidj feine @tn* 
griffe in bie SBerroaltmtg unb Venoenbung beS ®ircrjeuüermögenS 
erlauben, toeil fic fonft bie ftrdjltdjen Stiftungen ifrrem gmede 
entzögen unb fidj einer $erfaffungSt>erte|ung fdutlbig machten, 
ba ber babijtije Staat bie Äatljolifen feiner Qeit mit beut in 
allen Säubern unb inSbefonbere in 3)eutfdjtanb gettenben fHed^te 
beS unaugefodjteneu öeftfceS itjreS (SigentljumS übernommen Iwbe." 
2)emgemäJ3 oerfügte ber ©rjbtfc^of: 

1) 2>ic DrtSfircrjeit=, Sßfarr*, StiftungS= unb SdmlfonbS, 
bie (Stgentfjum ber fitrdje fiub, werben oon beut faujoltfdjen 
CrtSftiftungSoorftanbe in bisheriger Steife oermaltet. 

2) $)ie Leitung, Sßerroaitung unb SSerroeitbung öfter biefer 
gonbS ftef)t nur bem Grjbijdjofe jtt. 

3) 2>a bie roetttidje Wlafyt fein Sftedjt auf bie Stiftungen 
bat, fo madjcn ficf) ade StiftungSoorftäubc unb Dtedjner, mctd)e 
Verfügungen rocltlidjer Söebörben auf baS Äträjenuermögeit be- 
ad)tcn ober oolljiebeu, aufjer ber freniben ©mibe and) beS S5er= 
gefjenS einer 9Jfttbeeinträcf)tiguug frembeu ©igeutbumS fd)it(big. 
Sie werben batjer bei 3>enneibung eigener fiaftbarfeit uerpflidjtct, 
feine SBeifttitg roeftlidicr Stellen ,51t oolUieijeu. 

„$>er göttliche Stifter", föfte&f ber Dberljirte fein Schreiben, 
ff unferer fjeifigen föirdje wirb, )o fj offen mir mit guoerficrjt, iljre 
ifted)tc oertrjeibigcn unb bie Qkbttt unb Xfjränen ertjören, rocldje 
für unfere fcrjtoer bebrängte Üieligiou §u ihm emporfteigen. (£t 
nt ad) t unfere alterube Strafte ftarf ,utr (STvingung ber urfprüng* 
licr)eit greiljcit feiner mtbcmafelten Braut". 

tiefer Hirtenbrief ocrfcljtte feine Söirfung unter ben ©tau* 
lügen lttdit. " £ie ©ciitciubcit ergaben fiel) für ben (£r,$bifd)of, 
namcnt(id) bie altgläubigen Cbeinnälber, toofjiu bie Regierung 
befiljalb militärifdje ßrecutioit fenben muffte. 

2>er Gr^bi)d)of felbft aber mürbe, lueil er burd) feinen 
Hirtenbrief fidj gegen bie Verfügungen ber Staatsgewalt auf= 
gelernt unb Rubere nun Ungerjorjam gegen bie StaaatSorbnung 
aufgereiht t)abc — am 22. Öftai in feinem ^afaiS t>erl)aftet. 

5(u biefem £age l)atte ber (£rgbtfcf}of , wie gewörjnticr), oon 
9 Ul)r Borgens 6t8 Nachmittags 3 Ufrr ber Situtng beS Drbi* 
nariatS angewöhnt. 211S er nad) §aufe ntm, würbe er 001t 
bem babifäjen Sfmtmaiut 001t Senger als oerr)aftet erffärt unb 
wäbrenb breier Stunbcn inquirirt. Stuf bie grage, ™ er 0CIt 
Hirtenbrief Oom 5. Tlai öerfagt fjabe, erwieberte ber Gr,^bifcbof: 
„©er Hirtenbrief ift 001t mir, bem SJcctropotitan ber ober* 
rl)eiuifcl)en Slirdjenproüin^ ausgegangen. 3d) fyabe für meine 
obrigfeitlidjen §anb(uugen feinem babifäjen 2hntmanue #kbe 
51t ftcfjen." 

SBäbrcnb feiner fiaft, bie bis jatn 30. SDcai bauerte unb 
meldjc er eine , r füf^e ©efangenfdjaft" nannte, äußerte ber greife 
Dberlvirte: ,,8d) leibe gerne, aber für meine Itirdje betrübt eS 



33 

mid), baj3 man fie fd)mäl)t utib fälfdjlicf) anflagt, ilprem D6er* 
Ijirten aber bcn üDhtnb oerfcfjliejst. Unbekümmert um bie SSett 
bin idj ooll Hoffnung für bie fid) bereitenbe 3 u ^ u ^ft 3 U ©otteS 
(£t)re unb beut 3luf blühen unferer biöfjer gcfnecfyteten ßircfje." 

$>ie ernfte Haftung ber ®att)oltfen be£ 3n= unb SluSlanbeS, 
treffe bie Stunbe oon ber $erf)aftung beS @r^bifdjof§ Ijeroor* 
gerufen, fjatte bie Regierung bewogen, bie $aft fo balb wieber 
aufgeben. £od) fam unterm 7. Suli bie 5lnflage gegen ben 
(Srjbifd^of wegen „HmtSmipraudj unb (Störung ber öffentlichen 
dlntjt unb Drbnung" oor bem grojsl) ermöglichen |jof geriet gur 
SBerfyanblung. SDer Dbergerid)t3aböocat ßamet), ber fpäter in 
feinem SJcinifteramte fo feinbfelig .gegen bie fattjolifelje kixtyt 
in SBaben auftrat, Ijatte bamalS mit bem ^Rechtsanwalt ©dfjmibt 
in greiburg bie SBertfjeibigung beS (SrjBifd^ofS übernommen. 
(£r begrünbete, bafy bie (Stellung beS ßanbeSbifdjofS eine befon- 
bere, in ^irdjenfadjen , fraft anerfannten <Staats= unb ®irdjen* 
rectjtö, unabhängige fei, unb ba% baljer fird)tid)e $erorbnungen, 
bie im äöiberfprud) mit weltlichen SBerorbmtngen freljen, nur 
(Sonflicte, nie aber ©träfe Ijeröorrufen tonnten. 

SDer ^ro^efs mürbe hierauf niebergefdjlagen , unb ein Ur- 
tivit unterblieb. 

£)te (Stellung eines 93ifdt)of^ oor ein Bürgerliches «Straf- 
gericht, um t)ier wegen eines SSergefyenS abgeurteilt $u werben, 
mar ein ©reignig, ba$ bie gan^e fatl)olifd)e SBelt, fo Weit bie 
Shmbe baoon brang, in (Srfcfjütterung fe£en mufjte; eine (üh> 
fd)ütterung bie nod) metjr gesteigert mürbe burd) bie eljrmürbige 
^ßerfönlidjfeit beS Prälaten, ber oon einer folgen üDcaftregel 
betroffen mürbe. Ueberall im Sanbe 23aben bafjer ba$ unab* 
läffige (55ebet ber ©laubigen für ben ferner bebrängten unb be* 
leibigten Obersten. 2lu3 bem fattjotifdjen granfreid) fam 
gleich nad) ber greigebung beS (^bifdjofs eine Deputation 
fran^öftfdjer ^attjoltfeu nad) greiburg unb überreichte bem 
tapfern Öberfjirten einen pradjtoollen girtenftab mit ber Um* 
fd)rift: „In mundo pressuram habebitis, sed confidite, Ego 
vici mundum.« („3n ber SBelt werbet it)r 23ebrängnif3 f)aben, 
aber Söhitf): 8dj ijabe bie Söelt überwunben.") 

2luf ber Krümmung be§ |jirten[tabe£ ift ber (£ngel ju 
Sßferbe, ber ben $empelfd)änber §eliobor (2. üDcaccabäer 3.) 
niebertritt, mit bem SDcotto: 

„Non praevalebimt.* (Sie Werben fie nid)t überwältigen.) 

©egen bie ungerechte Söefdjulbigung, als Ijabe er bie Untere 
tljanentreue unb ben ©eljorfam gegen bie ßanbeSgefe($e oerle^t 
— er, ber ein ©reis oon 82 Sauren, an ber (Sdjweße ber 
©wigfeit fte-t)e unb Öer §ur Qeit beS faft allgemeinen SlbfalleS 
bem Staate feine Streue bewahrt unb bewiefen tjabe — erlief 
ber ßr^bifdjof einen entfdjiebeneu öirtenbrtef. 

3 



34 

2>ie Regierung modjte jefct enbfidj morjl gut Giuftdjt ge- 
fommen fein, bafs fie auf bem 28eg ber ©etoatt nidjtS ausrichte 
unb baburdj ber Sftifj immer größer merbe, unb — begann barjer 
bie Unterrjanbhtngen mit Sftont. $on ha ab rurjte ber Streit. 

<Bü)on in bem (Srfafj oom 27. üBtörj fjatte ba$ 9ttiniftertum 
ben (Srjbtftfjof beuadjridjtigt, bafc in für^efter grift ein aufeer* 
orbentüdjer (SJefanbter, in ber Sßerfon be§ (trafen non Seintngen, 
fid) nad) 9tom begeben merbe, mit mit bem päpftlicTjeat 6tul)(e 
felbft tücgen fefter Drbmtug ber ftrdfjlirfjen SBcrfyälrniffe §u unter* 
Ijanbeln. Sßirflicfj mar balb baranf ber ©raf nad) fRom abge^ 
gangen. @r fnnb für feine s jßerfon , nidjt aber für feine ©acfye 
güuftige Aufnahme; uamentlid) ba in Sftom bie ©efaugeunafjme 
be3 (£r§üifd)of§ befannt geworben mar. 

Ättf biefe jftadjridfjt *fnn richtete ber Sarbinaf 9(utone(it fo* 
fort eine s J£ote an ben (Mrafeu, worin er ba% SSerfafjrcn be§ 
(£qbifd)of§ rechtfertigt ; „beim eS mar, fagt er, ein folajeg, mie 
e§ ifjm ba$ 9ied)t nnb bie s ^füd)t in einer bringenben üftotf} ber 
ftirege auferlegte, unb fjatte befftalb ber erlaubte ^rälat t)on 
ber babifdjen Regierung ben gef)äffigen unb fdnnäfylidjen Vorwurf 
be§ äßtf&raudjS feiner ©ewalt gunt ^djaben ber öffentlichen 
Crbnung nidt)t oerbient." 

SBer Babifdtje QJefaubte fudjte jnmr in feiner Antwort auf 
biefe* Sdjreiben be§ SarbiitafS oa§ SBerfat)ren feiner Regierung 
in rechtfertigen unb bie Söerjjaftung be» (Srjoifdjofä m ent* 
fdjulbigeu, allein alä er um einen Anfang ber tfhterljanotungen 
^ur Regelung ber ftrdjlicfien SSer^altntffe bat, ermiberte it)m ber 
(Xarbinal, ber $apft fei bereit, baranf einjuget)en, jebod) muffe 
borfier ber Sr^Bifccjof in feinen Sftedjt^uftanb etngefe&t unb ba£ 
SBerfarjren gegen it)n eingeteilt werben. 

9^acr) langem 3aubern gtim bie Regierung auf biefe SSor* 
bebiugung ein unb mürbe bem (Sqbijdjüf unterm 8. Shtguft 1854 
rjierüber äßittfjeifung gemadjt. 

©raf Seiningen fefyrte nun jtpar §urücf, aber ber ir)m beige^ 
gebenc ©raatSratr) SBnmner blieb, um ein Snterim, b. 1). einen 
jjrooifortfcrjcu ,§ttftanb bis |uin ^(ufdjlufe ber SBertjanblungen mit 
beut I)er(igcu @tur)(e feft^u|te(Ien. 2)iefe§ Snterim !am fdjnell 
p ©taube, mürbe im Dtooember 1854 in Soll^ug gefegt unb 
ber @r$ifct)öf oou 9tom auS angemiefen, baffelbe' gewiffentjaft 
p galten; worauf SBrunner jurüinerjrte. 

£>od) rief biefer prooiforifdje 3 u f^ al10 f° wanetje SSiber- 
wärtigfeit tjerbor, ba$ bie Regierung ben beginn ber beftnittoen 
Unterganbtungeit nidyt merjr länger oerjögern fonnte. ©ie f(f)idte 
begt)at'6 gletccj im fotgenben 3at)re ben ©taat§ratt) S3ruuner, als 
ifjren 93eoo(tmäcr)ttgten, mit umfaffenben S5o(fntadr)ten mieber nad) 
9^om, unb bie Untertjanblung begann, bitten in feiner Arbeit 
ftarb jeboer) Srunner im ©ommer be§ Sa^reS 1857, unb erft 
ifjm 5 r ü^ja§r beS folgeuben Sal)re§ trafen bie neuen $eooft= 



35 

mftd&tiaten SBabeus mx gottfefcttttg bcv Untcrrjaubfungen in^Kom 
ein. SDurdj biefe Unter&redjttftg unb burd) ba§ jjltje Üftadjgeben 
ber babifdjen (Sommiffärc fam eS> bafi bie befhrittoe Vereinbar* 
ung erft am 28. Suni 1859 unterzeichnet murbc. £urd) Suite 
öom 22. (September nmrbe fic oom Zapfte tjoflsogen unb unten« 
5. sbegein&er Dom (Srojfter&og oerfünbet. 3)er @r§bijd)of madjte 
fic in einem §irtenfd)reibeu oom 17. SDecember feiner 3)iocefe 
frtub unb oerantaßte auf btn 6. Sanitär 1860 ein öffentliches 
2>anffeft. 

2)iefe ßonoention be» (SrofftersogS oon 93aben mit $apft 
<ßm8 IX. mar nur bie SSefriebigung oon 9fed)t3anfprüd)eu ber 
fatrjoftfcr)en £ird)e unb ber föatljotifen beS ßanbe§. £>te gu^ 
geftönbniffe, meiere triebei bie großr)ersogIid)e Regierung ber 
kivdie gemadjt fjat r gingen feinesroeg» über ba% Weift ber be= 
redjtigten $Red)t3anfprüd)e ber SHrdje fjinanS — metmetjr t)atte 
ber pöpftlid)c ©turjl, um ben ^rieben tjerbeiäufürjren, bie fitdj* 
lidjen fftedjte maunigfadj befcfjränft unb mobificirt. £rot3bem 
glaubten unfere neuen ^olföbeglüder, Sßrofefforen unb Kammer* 
Selben, burd) bie (Sonoention fei ba§> Staate unb bürgertidje 
Seben in Skben an 9?om oerfauft. Wlan log unb fjefcte batjer 
oon alten (Seiten gegen biefelbe. 

^ieburdj gebrängt, legte bie Regierung ber Kammer bie 
ßontiention ^ur 2Sott3ug3genet)migung oor; roiemorjt biefelbe 
rerf)tlic§ gar ntcf)t met)r oon ber guftimmung oer Sanbftänbe 
abhängig gemacht §u werben brauchte, ba ja bie ßonoention 
oom SanbeSfürften fraft feiner Souoeränität abge[cr)(offen unb 
bie feitrjerige Hebung bagegen mar. So Ijatte ber SanbeSfjerr 
burd) ©biete oom 5. unb 26. Suni 1823 eine eoangeliferje unb 
eine fatrjolifcrje ©emeinbe conftituirt; im Satjre 1830 mürbe 
baZ neue fattjotifdje Staat§ft^d)enred)t f eftgeftetlt , ein (Staate 
9Dciuifteriat=(5rlaf3 Dom 23. 9Jcai 1840 entfd)ieb über bie bifdjöff 
lidje ©eridjtSbarfeit, unb bie fanbeSfterrfidjen ^erorbnungen 
oom 1. unb 3. Wläx% 1853 oerbreiteteu fid) über faft alle fünfte, 
meiere bie abgefdjloffene Gonoention enthielt — unb niemal» 
mürbe bei all biefeu bieten ber Staatsgewalt bie ©iuroiltigung 
ber Stäube oorbel)alten unb nod) weniger eingeholt. 

S)ie liberale ftammermajorität, bie feitbem unb mit itjr 
eine „neue Slera" in söabeu fo Zieles getfcan gegen bie £ird)e, 
liefen unter großen Sßaufenfiofjen ba$ Goncorbat fallen, ba$ 
feiuertet neue ©ruttbfä&e aufgeteilt l)atte unb 9tieutanben ge^ 
bunben Ijätte, ber uid)t l)ätte gebunben fein motten. 

Ter ©roßfjer^og erließ nun einen Huf ruf an fein „ttjeure» 
SBotf", morin er jagte, baß il)n bie 2£at)rnet)muug, baft bie ge* 
troffene Uebereinfnnft mit bem päpfttid)en Stut)te SBiefe feines 
SSolfeS in öeforgnifj oerfet3t rjabe — mit 53etrübnif3 erfüllt, 
unb er befjljalb bem lauten iöebenfeu, ob nid)t bie oerfaffuugy- 

3* 



36 

mäßigen Organe barüber 31t tjören feien, feine ernfte Aufmerf= 
famfeit nid)t fjabe oerfagen lönnen. 

$)er Sanbsfürft fpridjt fobann feinen entfdjiebenen SBillen 
aus, ba6 ber ©nmbfafc ber ©elbftftänbigfeit ber fatl)o{ifd)en 
^ird^e in Orbnung iljrcr Angelegenheiten §ur üollen (Mtung 
gebraut werbe — unb oerljeifjt ein ($efe(3, baä, unterm ©dju^e 
ber Sßerfaffuug ftefjenb, ber 9Mjt3ftellung ber ftirdje eine fixere 
©runbtage verbürgen werbe. 

SDie3 @5efe(3 warb fobann al§ Entwurf ber ^weiten Kammer 
am 22. Sftai 1861 vorgelegt unb al3 fold)e§ unterm 18. Dctober 
be£f. 3r£. oerfunbet. 

Sdjon gegen bie Entwürfe biefeS ($efe£e£ Ijatte (Srabifdjof 
^ermann unterm 2. Suti 1860 eine augge^eidjuete £)enffd)rift 
erlaffen, nadjbem er oorlper in einem ehrerbietigen (Sdjreiben 
(d. d. 12. April) ben ©roffter^og, fowotjl „im Sntcreffe ber ®ird)e 
als be£ ^roneS", um SBoü^ug ber ßonoention oergeblid) ge= 
beten. (£r fagt in biefent Schreiben, er r)a(te fid) um fo mefyr 
xu biefer SBitte oerpftidjtet, weil er in feinem fyoljen Alter bereit 
fein muffe, oor bem ÜMjterftufyle ®otte3 über bk Erfüllung 
feiner obertjirttidjen ^ftidjten Ütedjcnfdjaft abzulegen. 

£)ie Antwort auf biefeä ©djrciben gab (unterm 7. SXftai), 
im Auftrag be3 ©roj^er^og» , ©taatSratl) £amerj. (5r wirft 
barin oor Allem bem ©r^bifdjofe oor, „bafc er in gänjlidjer 
SSerfennuug feiner Stellung al$ Untertan e3 getoagt Ijabe, in 
einem SRuubfdjreiben an bie ©eiftlidtfeit (oom 21. April 1860) 
oon Prüfungen ju fprcdjen, weldje bie fatljolifdje ®ird)e unter 
ber geredeten Regierung be3 ©roßtjer^ogg 51t erbutben Ijätte". 
£er Gh^bifdjof wies in einem gemeffenen Schreiben an ben 
(Staat^ratt) beffeu Vorwurf fofort in würbiger SSeife jurüd. 
Salb barauf erfdjien bie eben genannte £)enffdjrift. 

(Sie befpridjt bie neuen @efe(3entwürfe eingeljenb unb fdjarf. 
©ie werben 00m ^rjbifdjof oor Allem beanftanbet, toeil barin 
einfcitig oon ber (Staatsgewalt, olme alle ÜUätwirftmg oon (Seiten 
ber ®ird)engewatt , ber fRed;t§beftanb ber ®ird)e meljrfacrj ge^ 
änbert unb baburd) auf bie SSerfaffuug unb ba£ innere 2tbtn 
berfelben eingewirft werbe. 2)ie3 fei gegen bie in £)eutfd)laub 
gettenben oölferredjtlidjen Verträge. 

3weiten3 würbe burd) bie Vorlage ber ©efefeentwürfe an 
bie Kammern bie ©ntfdjeibung über bie SBerfaffung ber fatfjo^ 
lifdjen &trd)e unb über bk ditfytt ber 23ifd)öfe unb ©eiftlidjen 
confeffionell gemifdjten politifdjen Serfammlungen überlaffen. 
2)ie3 fei in $>eutfd)lanb bi§ je£t nirgenbS gefdjeljen unb im 
2Siberfprud) mit ben allgemeinen Seftimmuugen be3 (5taat& 
redjteS. 

(Snbtidt) würben in bm Entwürfen Seftimmungen über bie 
beiben cf)riftlidt)ert ßonfeffioueu gegeben, als ob beibe in ifyren 
$erf)ältniffen jum Staate fid) gan§ gleid) wären. 2)ie§ fei aber 



37 

nidjt ber gall, fonbern in 23qug auf bie oberfte ®irdjengewalt 
unb bic firdjlidje S8crfaffu«g beibcr ein groger Unterfdjieb. 

SDie ©enffajrift fdjlie&t fobann, nadjbem fte aud) ben 3nf)alt 
ber ©efe£cntwürfe beleuchtet l)at f ba§ biefelben Weber überein* 
ftimmten mit ber ßonoention, nod) mit ber au^gejprodjenen 
SöilfenSmeinung be3 £anbe3fürften, bag ber ©runbfafc ber ©elbft* 
ftänbigfeit ber fatr)oIifcf)en ^trct)e §ur oollen ©eltung gebraut 
werbe, — nod) mit ben SRedjten ber fatr)oiifcf)en $ird)e. £>efc 
Ijalb Ijäft er e3 audj für feine Sßfiidjt, als fatljofifdjer ©r^bifdjof 
eine förmliche unb öffentliche Ü?ed)t3öerttmfjrung gegen bie ©efe^ 
entwürfe au^ufpredjen — unb erflärt ^itgleidtj, ba$ er bi3 auf 
anbere SSeifung oom fjeiligen (Sturjle unoerrüdt feftfyalten werbe, 
an ben bnxd) bie ßonoention bem @r^bi^tl)um greiburg er* 
wadjfenen Sfted)ten. SDer (gr^bifd^of fdjtiefft feine $)enffd)rift mit 
bem SSunfdje unb %eMt, wo^u er SBolf unb ©eiftlidjfeit auf* 
forbert: „©Ott möge feiue fjeilige ^ircr)e fdjütjen, bamit SRedjt 
unb ©eredjtigfeit aufrecht erhalten werbe, jur (£§re be3 babifdjen 
SRamettS, ^um 2Bof)le unb |jeile be3 babifdjen $olfe3 unb be§ 
fjoljeu Babifcrjen gürftenfjaufe^ " 

$)ie $enffd)rift be§ greifen Obersten blieb oljne Sßtrfung, 
bie Kammer naijm bie Entwürfe an unb unterm 9. Dftober er* 
fdjien baZ ©efe($. 

5lm gleichen £age Würbe aud) befannt gegeben, bag ber 
mit bem päpftlid)en ©tuljle abgefdjloffenen (Sonoention feine 
redt)tficr)e SBirffamfeit beizulegen unb ba$ neue ©efetj an bereu 
Stelle getreten fei. 

5lud) bem päpftlict)en (Stuhle Ijatte bie grof^er^ogticrje 9?e* 
gierung unterm 14. iguni 9ftittf)eilung gemalt oermittelft eines 
<Scr)reiben§ beö 9(ftinifterium§ be§ Beugern an ben @taat§* 
fecretär be£ *ßapfte§, 5lntonelli. Slufterbem tjatte ber ©rof^erjog 
in einem eigenljänbigen ©djreiben an ben ^eiligen Später feine 
(Sntfdjliegung au^gefprodjen. 

4)ie Antwort be3 päpftficr)en @tuljte§ hierauf war furj bie, 
„bag berfelbe nie SBerfyanblungen mit ber babifcr)ert Regierung 
Würbe eingeleitet unb abgefdjloffen f)aben, wenn nidjt bie 
23eoollmäd)tigten 23aben§ wieberljolt oerfidjert 
Ratten, e3 ftef)e in ber ÜJttadjt be3 ©rogfjerjogä, bie 
Öonöention unab^änig oon ben Kammern ab$u* 
fd) liegen. 3Sa§ fobann bie neuen ©efe^e betreffe, §u welken 
bie Regierung gegriffen t)ahe r um auf biefent Sßege bie S3e* 
Ziehungen ber ÄHrcrjc ^um Staate 31t orbnen, fo fönne ber ^eilige 
©tu^l nidjt umljin, 31t erklären, ba% er ber weltlichen Regierung 
niemals bie Söefugniß jugefte^en fönne, ©efe£e über firdt)fidt)e 
©egenftänbe $u erlaffen unb fo bie ®irdjengemalt unb bie ^Rec^te 
ber ®ird)e %n begrenzen. @r proteftirre bafjer fowo^l im 5111* 
gemeinen gegen bie ©runbfä^e, au§ welken bie errichteten ($e* 
fe§te abgeleitet feien, al£ aud) in^befonbere gegen bie ben ®am* 



38 

ntern vorgelegten ©efefce felbft, a(§ fold^e, meldje bie greifyeit 
unb bie Ünabfyöngigfeit ber tirdje unb bie 2lu3übung itjrer un* 
öeräufjerlidjen Sfteajte verleben unb befdjränfen. " 

®o ftimmte ba3 Urteil be3 Ijeiligen ©tuljleg gang mit bem 
be§ (5rjbifdjof§ überein. 

SDie Regierung fiteste nun im folgenben Satire eine frieb- 
lidjere 2lnnätjeruug Ijerbeigufüljreu nnb ging mit bem (Sr^bifdjof 
Unterljaublungen ein über einzelne fünfte be§ Seitherigen 
©treiteS. (5§ tarn beim and) nnrflid) im -Dcovember 1861 ju 
einer Vereinbarung über bie SBefefcung ber ^frünben unb bie 
Verwaltung be§ ÄirdjenvennögenS unb e3 mürben baburd) 
menigften3 in %\vti toidjttgen fünften bie Differenzen ^mifdjen 
©taat unb Äirclje au« geglidjcn. — Dorf) füllte ber griebe ntdtjt 
lange bauern unb fdjou ba£ folgenbe Saljr rief btn unermüb* 
lidjen Stampfer, bem, fdjeint eS, nie vergönnt fein follte, feine 
,§ecrbc in Üiufye ju meiben, aufS neue gum Streite. 

Durd) lanbe§l)errtidje Verorbnung turnt 12. ?tugttft 1862 
mürbe ber Dberfd)tt(ratt) „jur Veauffidjtigung unb Seitimg be£ 
©d)ul = unb Unterrid)t3mejen3 " erridjtct; an feiner ©pi^e ein 
nationalliberaler ^rofeffor, $nie$, au§ $rciburg. 

©ofort erlief ba£ erjbifdjöftidje Drbinariat eine 3^f^) r tft 
au ba§> großf)ersogficfje SJänifterium be3 Snnern, mortu ba^felbe 
bie SDäütürfmtg ber Ätrdje bei allgemeinen Verorbnungen betreffe 
be§ ©d)ulmcfeu§ , hei Veftimmung be§ £el)rptane3, ber Sefyr* 
ttnb ßefebüdjer, ferner bei (Srjiefjintg ber £et)rer verlangte. £)od) 
ber Dberfdmlratt)§ == Director ShrieS, ber fofort an eine Reform 
be3 8cf)ultt)ejen§ fid) gemadjt Ijatte , erflärte tum vornherein: 
ber (Staat allein Ijabe ia% augfajtiefettdje 3fted)t auf ©dmte unb 
£cf)rer. 

Unb in biefent Sinne maren bie unterm 5. 9ftai 1863 
veröffentiidjten „ £l)cfcn" bcvjeiben abgefaßt. Set^t erfdjien bie 
Denffdjrift beö er^bifdjof» „über bie Reform be3 ©dmtmefemy. 
©ie mei£t in über^eugenbfter Söeife nadj, ba§ bie Trennung ber 
©djule von ber ftirdje, tote fie in ben 9ieformvorfd)lägen au§- 
gefprodjen fei, bem SSefen unb ber Aufgabe ber ©djttle, ben 
©runbfü^en unb bem gmed'e be§ 9M)t3ftaate§ beut Dtedjte ber 
©emeiube, ber Familie unb ber ®ird)e, roiberjpredje. Der (5r^ 
bifdjof toüufdjt in biefer Denffdjrtft ebenfalls eine Regelung 
beä ©djulmejenä , aber er verlangt, bajs fie im (Sinflaug ftetje 
mit ben ^ec^ten be£ <&taatt§, ber föirdje, ber ©emeiube unb 
ber g-amilie. 

£)ie§ geredete Verlangen blieb unberüdfidjtigt unb bie £>en!> 
fdjrift, mie fd)on fo mand)' ernfteS nnb bittenbe§ SKort be£ 
Qn^bifdjofä , verhallte erfolglos. 

3m ©ommer b'e8 folgenben 3al)re3 1864 marb sunädjft ben 
©täuben eine Vorlage gemadjt über bie 5luffid)t£bel)örben ber 
Volfsfdmten unb genehmigt. Vergebeng erljob ber (£r<$bifd)of 



39 

nadjmatS feine (Stimme in beut trefflichen Hirtenbriefe ootn 
19. 3nli 1864, worin er feine ©laubigen über ben au3ge= 
broerjenen ©dmlftreit belehrte, 

Ct faiit barin, bah iljit oor OTent ba$ Söemufjtfeiit trdfte, 
biefe neue ©d)nrierigteit uicljt lierbeigefüljrt ju Ijabeu; er l)abe 
fdion burd) mieberljolte, tiergcbltdje $orfiettungen biefe (Störung 
51t befeitigen uub eine SBereinbarung f)erbei ( mfürjreu gefudjt. 

9lur eine ^tttoirfung au ber £eitung ber <sd)ule rjabe 
er oerlattgt. Xod) eine im ^anbe l)errfd)enbe Partei tootle eben 
bie föirdje, tute überhaupt an§> beut öffentlidjen ßeben, fo and) 
an$ ber (Sdjitle oertreibeu. Sporte, bie fid) oon £ag gn Sag 
mefjr bemarjiijeitett ! 

„SQ^an fjabe ja\ färjrt ber beforgte Dberljirte fort, „in ben 
Kammern gerabe<m erflärt, bag bie t>ont (Staate geleitete $otts- 
fältle ba$ fidjerfte bittet barbiete, ber £ird)e für iljre 2Birffam= 
lett ben S3oben unter ben jjüfjen meg^ierjen. £)a3 neue ©efe| 
[jinbere bie ®irdje, itjre rjetiige $ftid)t in 23emg auf bie <Sd)ule 
$u erfüllen nnb bebrobte bie Sugenb in üjrent tjetligften ©ute. 
llnb er fotltc bei feine SBaterftimnte mcr)t ergeben, um bie lieben 
Steinen oor ber ©efaljr ,ut fdntfeen! 

2)ie SSolBfdjitte fei eine ^flan^ftätte djriftlicrjer Söilbung 
nnb cr)riftltdt)en ßebenS. &}*%& aber feien nott)roeiibig bie (Seg= 
mtngen t>on oben. £>er flanat aber, bnxd) ben bie göttlichen 
(Segnungen ber Stftenfdjrjeit ^ulommen, fei bie 00m ©otteSfofme 
eingefegte Äirdje mit iljrem Seljr*, Sßriefter^ nnb §irtenamte. 
3>arum roerbe bie (Schule nur im lebenbigen nnb Bietbenben 
ßufammenljange mit ber Äircfje üjre Aufgabe erreidjen jujttn (Segen 
ber ^inber, jum ©lüde ber @ltem nnb gum tuarjrcn SBorjte be§ 
Staates nnb ber ©efettfefioffc 

3)a§ §irtenfd)rciben fctjüefst fobann mit bcnSBorten: „^riefter 
nnb ©laubige! ©0 ftetjen mir beim feft int Herrn. Auf unferer 
(Seite fterjen bie <55efd)tcr)te , ba$ fKecfjt f bie^ ©eftttuitg uub bie 
?rreirjeit. Qn un£ fteljet ba§> ®ebet ber (Sfiriftenrjeit. Stuf un§ 
blidt bie tatrjolifcrje %£dt, ob uub tote mir nufere ^flicfjten er= 
füllen. Stuf unferer (Seite fampft (3$rifttt&, baZ ftet§ fiegreidje 
§aupt feiner ^trct)e nnb aU ber allmödjtige §irt ber in if)r 
oerroarjrten öeiligtrjümer. 2)arum oertrauen mir ©ort: unfere 
2$affe fei ba§> Qbebet; unfer Söanner ba3 ^reuj. 3n biefem 
3eid)ett toerben mir fiegen." 

SSenige Sage naef) biefem fiirtenfdjreiben erfdjien unterm 
5. Sdtguft ba$ @efe($ über bie HuffidjtSberjörbe ber SBolf3fcr}ule 
nnb mürbe fofort in ^oll^ug gefegt. &ieS mar bie Slntmort 
oon (£arl3rut)e auf ben Hirtenbrief! 

Sm ©e^ember 1867 gingen beim and) bie meiteren ©efe(3= 
entmürfe jux ootten $erme(tlid)itng ber (Schute tu ber ^meiten 
klammer burd) nnb mürbe unter Ruberem ber Religionsunterricht 
auf jmei ©tuubeu möcr)entlicrj befdjräuf't. lluterbeffen mar ba$ 



40 

Sttinifterinm Samety in Sfolge ber prenfu'fdjen «Siege oon 1866 
abgetreten nnb fyatte bem 9Jiinifterium Sollt) ^ßia^ gemalt; 
nnier bem, wie lunlänglid) befatmt, bie feitljerige $irdf)enpoIitil 
ftartbfjaft weiter geführt wnrbe. @S lamen: bie Sßerorbnnng über 
baS ©taatSejamen ber (55eiftlidt)en, bk SBertüeltlidjmtg ber ©djul* 
nnb 91rmenfonbS, bie (Sinfütjrnng ber (£ioilel)e nnbanbere be= 
fannte ©efetje. 

($egen erftere rjatte ber ©rjbifdjof nocfj ^ßroteft eingelegt, mit 
bem gewöljnlidjen „Erfolg". £)od) niqjt meljr lange mufjte 
ber greife Sßorfämpfer, ber fo mandjeS fyarte 3al)r bnrdjgefämpft, 
flauen bk ßeiben feiner ®trd)e. SDie ßeit nafyte, ba er empfangen 
follte bie ®rone beS gnten Kampfes. 

$orl)er nocf) follte er, ber fo oiel ©djmerälidjeS getragen 
anf feinem SebenSwege, in feinen legten ßebenStagen troftreidje 
nnb frenbige ©tnnben erleben, grennblid) follte if)tn nod) baS 
5I6enbrott) ftraljlen, baS ünn oorantendjtete jum ewigen borgen. 

IV. 

©d)on am 12. SO^at 1847 fjatte §ermann oon SStcart fein 
fünfzigjähriges £5octorjubiläum, am 1. Dftober 1847 feine s #riefter* 
fecnnbij, am 8. 2lpril 1857 taS fünfnnb^manjigjä^rige nnb am 
8. Stpril 1867 baS fünfnnbbreijsigjätjrige 3nbilänm feinet bifdwf* 
lidfjen totes, am 12. 9Jcai 1867 ben fieben^igften 3al)reStag 
ber Erlangung ber £)octorwürbe, am 1. Dftober 1867 bm fieben* 
ftigften 3af)reStag beS Empfanges ber ^eiligen SßrieftertoeUje ge* 
feiert. (Snblicf) follte am 26. ÜDJärj 1868 baS fünfunbjtuan^ig* 
jäfjrige Snbifänm, als ßqbifdjof nnb Metropolit ber Ober* 
rljeinifdjen ®trtf;enprot>inä, begangen werben. 

£jöd)ft feiten ift eS einem ©terblidjen oergönnt gewefen, 
eine folcbe SReifye oon Qubelfeften p feiern, wie fie §ermann 
oon SSicari gefeiert t)at. Unter allen biefen Snbiläen aber 
warb baS legte, am $orabenbe feines fiebenS, am feftlidjften 
begangen nnb bnrdj bie lebljaftefte £l)eitnaf)me in ben weiteften 
Greifen oerl)errlid)t. folgen mir biefem grenbentage beS tuet* 
geprüften §irten etwas näfjer 1 ). 

£)nrd) 51uSfdf)reiben beS wenige £age oor bem Snbilönm 
pm 2Beipifd)of confecrirten SDombecan'S ßotljar Anbei war 
bte tirdt)lidt)e geier beS gefteS anf ben 25. 9ttär§, Sparta SSer* 
lünbignng, feftgefefct worben. 

äm^benbe beS 24. Wlär% oerfünbeten bie ©lodenflänge 
oon ber alteljrwürbigen (£atf)ebrale in greibnrg, fowie oon allen 
$ird>en ber fer^biöcefe bie grofce geier beS fommenben £ageS. 

Slm 8nbeltage felbft celebrirte ber Jubilar = @r§6ifcr)of nm 
8 Uljr in feiner ganScapelle bie ^eilige Sfteffe, wobei er §nm 

*) Wad) ber ©djrift : Erinnerung an bie Jubelfeier nnb Eingang beS (Srj* 
bifdjof« öon greiburg. ^reibg. 1868. 



41 

crftettmat baS foftbare Mepudj Beilüde, roelc^eg bie ©uffragan* 
bifdjüfe ber oberrt)eiuifd)en $irdjenprot)inä iljrem Metropoliten 
jum @tefd)enfe gemalt Ratten. ds ift bieg ein Shmftroerf erften 
Sanges, baS auf ber $arifer 3nbuftrie*2luSfteltung t>on 1867 
einen ber erften greife errungen fjatte. 5luf bem erften Statte 
ftetjt in gott)ifd)en Settern bie 2)ebication : 

„£)em t)od)ttntrbigften unb t)od)berüt)mten §errn, §errn 
^ermann öon $icari, Sr^bifcrjof öon greiburg, bem un* 
befiegten Sßorfampfer ftrd)lid)er greitjeit, bem geliebteften 
Metropoliten, ber feit 25 3at)ren gtüdlid) ben £>irtenftab 
füt)rt unb um bie gan^e oberrtjeinifdje ®ircr)enproöin3 auf § 
SÖefte ficr) öerbient gemacht l)at, roünfdjen am Subelfeft, 
1868, am Sage ber SBerfünbigung MarienS, bie ergebenden 
©uffraganbifdjöfe $etruS Sofef 23tum, 23. öon Limburg, 
Sofef Sipp, 33. öon Rottenburg, ßf)rifropf) Sorenj Äött, 
33. oon gulba, Sßitfjefm ©manuet grfjr. ö. Äcttclcr, 33. öon 
Main^ — 5llteS ©lücf üon ©ott, §eil, ©egen unb langet 
£eben. " 

SDte g-eftprebigt Ijielt im £)ome ber fyocrjmürbigfte §err 
Söifd^of öon Main^, „über bie Stellung unb *ßflid)t ber tatfjo* 
tuen im Kampfe ber ©egenmart " *). 2)er berühmte Mangel* 
rebner tjatte biefeS allgemeine £t)ema gemault, „meil er feine 
Sobrebe tjatten mottte ; fie mürbe ben t)ot)en eblen unb bemütt)igen 
©inn beS (Sr^bifcfjofS beteibigen. 5lucr) auf bie fdjmer^ticfjen unb 
ferneren kämpfe mottte er nicr)t eingeben, bie ber Subitar in 
feinem fyotjen ©reifenatter nodj §u beftetjen tjabe, als treuer §irt 
feiner §eerbe — um nidjt bie fäuty beS £ageS p frören unb 
ben tiebeöotten ©inn beS (Sr§bifd)ofS $u öerte|en, ber nidf»t 
fampfe, meil er ben ®ampf liebe, fonbern meil er tampfen 
muffe, um ein treuer §irt ^u fein" 

5)aS Sßontiftcatamt cetebrirte ber tjocrjmürbige |jerr 2öeit)* 
bifdjof Dr. £ott)ar Äübel; eS mar baS erfte, baS öon biefem 
rjoctjmürbigen §erm nad) (Smpfang ber bifdjöflidjen (Sonfecration 
abgehalten mürbe. 9cadj langen 33ert)anbtungen mit ber Re= 
gierung' 2 ) mar eS bem (Sr^bifc^ofe enbtict) gelungen, in Dr. ®übel 
ben Mann jutn SDombecan ernennen gu lönnen, ber je£t in fo 
mürbiger Söeife, mit bem gleichen Mittle unb ber gleichen @nt= 
fdjiebentjeit in bie gufstapfen §ermann'S öon SStcari eingetreten ift. 
5lbgefanbte ber Regierungen, ber oberrt)einifd)en ^irdjen- 
fürften, ber 2)omcapitet, beS Stents, Vertreter ber llniöerfität, 
beS Militärs ic. motjnten bem Subeltag bet. Sftur ber ©emeinbe- 
ratt) öon greiburg, an feiner ©pit^e ber befannte gabrifant 
unb liberale ReictjStagSabgeorbnete fauler, fjatte eine Xtjeit* 

*) (Sridjtcnen bei Berber in $veiburg. 

9 ) Sel)r inteteffant ftnb btcfclbcn bei SBriicf 1. c. p. 504 f. 3. bar* 
geftettt. 



42 

nannte am geftc abgelehnt, „ roeit er Bei aller |)od)adjtung für 
bie ^erfon be§ t)od)to. (^bifdjofs unb fein t)ol)e3 ©reifenalter, 
gegenüber bem Sßerljalten ber eräbifdjöft. Regierung in üerfdjie- 
benen, and) bie ©tabt greiburg in£befonbere tief berüfjreuben 
Angelegenheiten, ber ©emeinbe bie je ßuriidljaltnng fdjulbig fei." 

2)em Dr. $Rid)eli£ gegenüber aber glaubt ber ©erneutbe- 
rat!) in greiburg pr geit feine 3urüdf)attung fdjulbig §u fein ! — 

©cfyon am SBorabenb feinet (Ehrentages mar ber Subitar 
burd) ein Seiegramm erfreut morben, meldje^ u)m bie ©lud* 
münfd)e be3 1)1. SBaterS überbradjte. SSenige 3al)re oortjer t)atte 
*piu§ IX. , um 3 mir f)ier ermahnen motten, bem (Er^bifdmf burd) 
ben 23ifd)of öon äftainj oon Rom ben Ring überbringen taffen, 
ben einft ber (Sr^bifdmf granfoni mm Sturm getragen, unb auf 
bem gefd)riebeu ftel)t : ..Eusebio redivivo". granfom tjattebiefeu 
fKtng bem Zapfte uermadjt unb biejer fdjenfte it)it bem @rj* 
bifdjof §crmanu, meldjer in feinem Seftamente ba§> SHeinob 
bem 23ijdjof oon äJiaittg hinterließ. 

3Die geftgäfte unb SDepntirteu ber Regierungen toaren nid)t 
mit leeren §önben gefommmen: $om ©roftfjer^og oon Söabcn 
bradjte beffen Cberftfammerfyerr ö. Reifdjad) bie golbene kette 
311m ©ro^tren^ be£ 3ħnngcr £ömen; ber preufjifqje ©efd)äft3- 
träger in &arl3rut)e überreichte im Ramen feinet ©ouoeraing 
bai ©rofstreu^ beS 5lblerorben§ ; ber toürttembergifdje ©efanbte 
greifen oon ©oben übergab jmei ©lüduwnfdjidjreiben, ba§ 
eine oon feinem Sanbeäfürfteu, ha* anbere Don ber ©taat3= 
Regierung. 

3m Rainen ber Ijodjtoürbigftcn ©uffraganbifd)öfe fpradj ber 
§err 33ifdjof oon 9ftaht$ bie ©lüdumnfd)e L au§, bie aufeerbem 
in einer bejouberen Slbreffe 2lu§brnd gefuuben; fomie aud) ber 
SDomcapitel ber oberrtjeinifdjeu Äirdjenprooin^. $on bem beut* 
fdjen (Spifcopat liefen ^at)lreid)e ^lücfinünfctje ein an feinen 
„Reftor unb Sßorlämpfer ". „ ©an$ 2)eutfd)lanb " , Ijieg e£ in 
einem berjetben, „blidt mit 33eiüiinberung unb t)ol)er Sßeretjrung 
auf (Euer (Sjeßenj, unb ber beutfdje (Epifcopat erblidt an §od)= 
bemfetben mit ©tot^ unb wahrem §od)gefül)(e fein leud)teube3 
Sßorbilb im Kampfe für bie greifyeit unb Rechte ber ^irdje, ber 
gegenwärtig in allen ßänbern entbrannt ift. " 

3m Ramen be3 9Retropolitancapitet3 unb ber gefammten 
©eiftlid)feit fpradj ber tjodjnmrbigfte §err SBetfjoifdjof Dr. $übel, 
au$ beffen tiefgefühlten SSorten mir nur folgenbe tjeroorljeben : 
„ (Euer (Srdtenj finb ber (Srgbiöcefe geworben „ ein §elfer ;utr 
gelegenen ßeit u ; Ijaben als treuer $8efd)ü|er 3t)rer anoertrauten 
23raut, bereu fdjönften ^dja^ — bie greifyeit — gefiebert; ge- 
fd)üi3t ba$ §eiligt^um ber gamite; bemaljrt bie 3ugenb in ber 
gefuuben £el)re; unoerfel)rt unb geeinigt toeibet bie ©ie innigft 
liebenbe §eerbe auf guter SSeibe. 3 um @egen ennglict) ^at ©ie 
ber gerr un§ gefegt. ®arum banlen mir bem £>errn au§ ganzem 



43 

Serben uub lobfingeu wir feinem Warnen. Uub etutcjeu SDauf 
fdnübeu nur Euer (Sjcetteuä für ben 9ieidjtt)um beS ©egenS, 
beit Csijr apoftolifdjer wlutf), Sfyre opferwillige «girtenliebe, 3l)re 
fo madjfame nnb fo weife |>irteuforgfalt, 3§r obert)irtlid)e§ ®e= 
kt mt£ gebradjt rjat. 2Bir oerbanfen @ner ©jcellenj 
bie Rettung ber £cil3güter nufereS ©taubenS nnb 
bie gute Gruublage für bie 3 u ^ u n f * - " 

öttgteidj (teilte ber Stombecau im auftrage be3 (SapitelS 
beut 3nDitar tanfenb (Sulbeit gut Verfügung, bie' ber ©rjbijdjofä* 
^ermann = Stiftung jugewiefen würben, welche unfereS 28iffen£ 
bie @rt)altmtg be§ greiburger ShtabenfeminarS be^medt nnb gleid) 
pr geftfeier nod) burd) weitere anfet)ntid)e Beiträge oon @e- 
metuben nnb ^rioaten fid) oergröf3erte. 

Slud) ber $err ©taatäminifter Sollt) l)atte ein Gratulation^ 
fdrreiben an ben greifen (Sr^bifdjof burd) ben SanbeScommtfför 
hinter in greiburg überreifen (offen. @r fagt barin: „Unter 
ben reinigenben nnb ertjebenben (Sinflüffen ber Religion oerebelt 
fid) ber einzelne SDcenfcr), gebetet jebe Gefeltfdjaft ju rjöijerer (Snt* 
widtnng. ©o fütjlt fid) ber Staat ber SHrdje, als ber pflege in 
ber Religion, enge oerbuubeu nnb ba§> fjeft, meldjeS bieÄirdje 
in ber Jubelfeier (hier (h^bifdjöflidjeu ©jceßenj begebt, wirb 
Don ber aufrichtigen £t)eilnal)me be£ ©taateS begleitet." 

©djöne Sßorte, bie aber tiou ben Staatsmännern neuerer 
Sage nid)t meljr beachtet $u werben fdjeinen! 

Nachmittags 4 Ul)r, am gefttage, würbe oon ben fatl)otifdjen 
Vereinen greiburgS eine eben fo fdjöne, als finnige geier oer= 
auftauet. -»Rad) Abfingen ber s $iuSl)t)mne beftieg ber nun ber* 
ewigte §ofratr) Dr. Qett bie #iebnerbüf)ue nnb I)ob in l)errlid)en 
SBorten, wie fie nur ein |jumanift, wie gell, geben fonnte, bie 
SSebeutimg beS gefteS uub bie Hoffnungen ber Stalfjotifen in ben 
fdjwereu kämpfen ber (Segenwart Ijerüor. 

8U3 eigentlid)er geftrebner trat na er) Dr. Qell ber getft* 
ftdje 9tatl) ^ßrofeffor Dr. Slf^og auf. s Jcad) einem furjen Seben^ 
bilbe beS Gefeierten gab ber Ütebner einen s Jvüdblid über bie 
großen 2Belt-(Sreigmffe, bie alle oorüber^ogen an bem Sebeu be§ 
faft lOOjärjrigen febifdjofS in fofgenben Ijerrltdjeu SBorten: 

,,©o rjat ber e^rwürbige Greis faft ein ganzes 3afyrr)unbert 
burcr)tebt, ba$ ungeheure, gat)h*eici)e (Sreigniffe im Gefolge rjatte, 
wie faum ein anbereS in ber Gefdjidjte (luropa'S. ätö Süng- 
ling erlebte er bie Grauet ber franjöfifdjen Ütcuotution ; bie 
Enthauptung beS unglüdlidjeu ÜimigS Subwig XVI.; bie 33e^ 
raubung ber ^ircr)e nnb ben empörenb friooten ßuttuS in ben 
Gotte3t)üufern granfreidj§ nnb bie Verfolgung nnb Vertreibung 
ber glaubeuSfeften ^riefter granfretd)3 , bie in fremben Sanben, 
and) in 3)eutfd)lanb, um eine gaftlidje ÄufnoBme fletjten. &f$ 
9Ji anxx in beftinguirter lird)lid)er ©tettuug \af) er bm frommen 
Stoiber $apft ^ßiuS VI. in ber ®efangeufd)aft fterben nnb 



44 

feinen üftadtt/olger $iuS VII. in neue ®efangenfd)aft geraden; 
nnb über biefem «Sc^tner^e mufjte er nod) bie uns gegenwärtig 
gang unerflärlidje ©leidjgültigfeit ber bamaligen fatl)olifd)en 
St)riftent)eit betrauern, iöalb barauf faf) er and) ben Verfall 
ber fatl)olifd)en ®ird)e im beutfdjen Sßaterlanbe unb bie fredje 
(£rf)ebung beS Unglaubens. $or feinen 5ütgen brad) ber DrganiS* 
muS ber fattjolifd^en ®ird)c in beutfd)en Sanben pfammen: bie 
galjtreidjen $iStl)ümer mürben unterbrücf t, bie in Safyrfyunberten 
frommen ©laubenS errichteten, um bie (Sioilifation unb bie 8ocietät 
l)od)oerbienten Abteien unb SHöfter fäcularifirt. 8n krümmer 
[türmte oor iijm baS feit bem 16. Safyrfyunbert tief jerflüftetc 
beutfct)e SReid) unb warb nad) furdjtbarer Verwüftung wäljrenb 
ber anbauernb blutigen Kriege in einem Xtjeite bie napoleonifdje 
Swingljerrfdjaft errietet, bis ber gemaltige SDictator felbft be* 
jungen warb, im fernen (£rjt ftarb, wogegen ber oon ifym 
fd)mad)Ooll mtfjfjanbette $ap(t ^iuS VII. wieber in fein SRom 
einten fonnte unb aud) bie ifrnx entriffenen Territorien beS 
Ätrcr)enftaate§ äitrüderfjielt. 

2BaS unfer f)od)Würbigfter ©rjoifdjof alSbann mit nnS nnb 
nnter uns erlebt unb erbulbet bis ju zeitweiliger Beraubung 
feiner greifjeit unb burd) Verunglimpfung in fird)enfeinblicr)en 
blättern, wollen wir nidjt weiter oerfolgeu, bagegen an ber 
£l)atfad)e uns erfreuen, ba$ er nnter allen biefen Ungeheuern 
Umwälzungen unb Söaublungen ftetS berfelbe geblieben ift. SDer 
®runb baoon liegt einzig in feinem feften, oon frommen Altern 
als baS fdjönfte SSermä'djtnijs ererbten unerfd)üttertid)en (glauben 
an ben 33eftanb beS d)riftlid)eu Religion unb ber fatt)otifct)en 
$ird)e. Sie Vertreibungen für 23eibe: „§immet unb (Srbe 
werben oergefjen, aber meine SBorte werben nict)t 
oergefjen; unb bie Pforten ber gölle werben meine 
^ir ctje nidt) t überwältigen", Ijaben ilm iebergeit erhoben 
unb ermutigt. Dljne biefe Ueberjeugung würbe feine fo jart 
angelegte 9tatur, ein SDtann oon fo llarer (Srfenntnifj ber firdj* 
liefen unb politifdjen $uftänbe in ben oerfdjiebeuen ©pochen 
feines SebenS, nnb oon fo gartem ÜIßitgefüt)! für jeglid)eS SSo^l 
nnb 28ef)e aller 9ttenfd)en, burdj jene erfd)ütternben dreigniffe 
frü^eitig germalmt unb aufgerieben worben fein." — 

(£ine- oon Dr. gell eigens gebidjtete (Santate, componirt oon 
SDomcapetlmeifter (Schweizer, bitbete ben @djtuf$ ber frönen geier 
im VereinStjaufe. 

$luS Sßündjen war oon ber befannten fatljolifdjen Sidjterin, 
(£mitie SRingSeiS ber folgenbe geftgrufc eingetroffen: 

2113 bor fünfunb^wan^ig 3afyren man 2)idj Ijiefj $um (Srftenmal 
Hermann, <Sr 5 b i f (f» o f bon ^reiburg, Hang brobfjctifd) foldje SBaljt. 
Silber 33 i f cf) f Seiner beerbe, £irt unb treues ^Boter^erj. 
210er für bie SRed)te ©ottcS Seinen ©egnern ganj bon (Srj! 
•ftcue Seiten, neu 33ebürfmfj! Hermann fdjütg ba8 alte $om; 
£eute gilt es 9ftom§ Befreiung |icr wie bor <&t. <ßeter« 2)om. 



45 

£ ermann bulbct feine tadjtuna, ©einer frcigcbor'ncn SBraut , 

$)ic ftd) mit bent ©ifdjofSringe fcicrlirf» 3ljm angetraut. 

O t> ortreff lieber $icari bes £>icare8 (£l)rifti 2)u, 

tfämpfenb für ber cblcn greiburg, für ber Äirdje 9Rect)t unb SRufy ! 

@Ubern rünbet ftd) bie 3ar)r^ar)t, unb mir blicfen fto($ gerührt 

?luf ben Qreift, ber alfo !räftig feine« 2lmte8 3ci<*)en füfjrt. 

iUtondjc« jüng'rc $erj , entmutigt, fampfeämüb fo mandjer 9lrm 

ftüfylt burd) einen 2Micf nad) ftreibura, fidt) geftäfjlt unb fror) unb marm. 

Sa, bn ©reis am £iberftranbe, unb tm följetngcfüb 2)u ©reis, 

<5ucr ift üor attcu Stnbern biefer 3eiten (SljrenprciS. 

©o tierlief ba% große geft auf 3 §errttct)fte unb tief beroegt 
unb tief erfreut mar ber greife ^irerjenfürft über ad' bie Siebe 
unb $erel)rung, bie biefer Sag it)m gebraut. (£s roar, al£ foltte 
an biefem Sage ber (Glan^ all ber (Großtaten beS ftanbt)aftert 
23etenner§ fiefj in einem fünfte concentriren, um a(3 glän^enbe 
(Sonne in ben 2lbenb feinet £ehen$ rjineinpftratjten. 3)er §err 
rootlte feinen großen Wiener ff im ^rieben fdjeiben taffen" unb 
„friebtid)" nat)ten fiel) ilvm an jenem gefttage alte bie 3ftäd)te, 
mit benen er feit Satjren gefampft, unb erfannten feterticrj hei 
biefer (Gelegenheit an baä (Große, ba$ ©r£bifd)of §ermann für 
feine Äirdje gettjan. 

yiafy biefem irbiferjen Sorjn fyatte ber „ große §irte " he- 
fdjtoffen, feinen treuen Wiener abzurufen. 

2lm 25. 9Jtör$ roar bie Jubelfeier unb ferjon am 14. SIprit 
foltte ber tjofje (Grei3 feinen Sßeg §ur eroigen Jubelfeier an* 
treten — in ber erfreu Stunbe be3 Dfterbien£tag§ rief ber §err 
irju ab jum eroigen Dfterfefte. üftod) am SDien§tag in ber ßrjar* 
roodje feierte ber geliebte Dberljirte frot) unb rjeiter fein 9camen§* 
feft unb am SUcittrood) in ernfter (Stille feinen (£onfecration§tag. 
Wenige Sage §uuor tjatte er ben (Souveränen ber oberrt)einifd)en 
$ird)enproöhtj unb bem ©taatSmmifterium feinen £)anf brieflid) 
abgeftattet unb beabfidjtigte eben bem beutfdjen (Sfcifcopat, ben 
Vereinen unb fjoljen ^ßrioatperfouen burd) 3 u ftf)riften, bem (Sleru§ 
unb SBolf burd) einen §irtenbrief feinen marinen SDanf an^n- 
fpredtjen. Ju ben brei legten Sagen ber (£r)arrood)e ferjnte er 
fiel) mit befonberS freubiger (Srroartung nad) bem 5llleluja beä 
Dftertageg. Seine Seele atjnte morjl bie klänge be£ eroigen 
$atletuja! kräftig las er nod) am Dfterfefte in feiner |jau3faoelte 
bie tjeÜige SUceffe, bie te^te in feinem Rehen. 

2lm Sftadjmittag flagte er fdjon über leifen groft, ber fid) 
am Slbenb ^um tjeftigen Sdjüttelfroft fteigerte unb ifm in'3 Söett 
^mang. £ier brad) bie ßranfrjeit fofort mit alter (Geroalt au3 r 
ftarfeS (Srbredjen unb f)eftige3 Stedjen im linfen Lungenflügel 
ftellte fid) ein. SUcit frommer Ergebung ertrug ber l)ofje (Grei3 
bie heftigen Sdjmer^en, bezeichnete fid) oft in inbrünftiger 5ln^ 
badjt mit bem 1)1. äxen^exdjen, hetete faft otme Unterlaß mit 
gefalteten §änben unb rief immer roieber au§ ber ^iefe feiner 
Seele: „0 mein ©ott unb mein §err! roenn bn mic^ abrufeft, 



46 

fo erbarme bid) meiner! £>urcr) beiu bittere^ Seiben erbarme 
biet) meiner!" 

2lm Dftermontag nad) 8 Uf)r legte er bem eDen afö gaften^ 
prebiger anmefenben ®apujiner P. (£larentiu3, meinem er erft 
am Karfreitag gebeichtet Ijatte, feine legte 33etdt)t ab nnb empfing 
fobann bie fjeiligen ©terbfacramente aus ber £>anb feinet getreuen 
§ofcap(an3, bei geiftlidjen Sftatf)e3 ©tret)te. 

£)en ganzen ÜKadjmittag (ag ber (jotje ®ranfe ftill nnb mit 
gefcrjtoffenen Singen nnb am'^benb trat fobann einige 9M)e ein, 
bie anf Sefferung hoffen lieg. Slber in ber 9tad)t ftetften fief) 
roieber heftige ©d)tner3en ein nnb — um 1 Uf)r 10 Ginnten 
oerfdjieb ber rjotje Äranfe — fanft nnb rul)ig. (Sine Sungen* 
lärjmung t)atte feinem großen fieben ein (Snbe gemacht. 

©djjmer$Iid) burdjlief am anbern borgen bie unerwartete 
Srauerfunbe ©tabt unb ßanb nnb unabtäffig ftrömten 3ar;ttofe 
©laubige att§ allen ©tänben herbei, um 311m le^tenmate nod) 
ba§ 5Inilit3 it)te8 treuen Dberrjirten 31t fetjen, ber auf bem s $arabe- 
bette in feinem Calais au§ gefreut mar. 

8n einem offenen, reic^oerjierten ©arg lag ber Seidjnam 
be£ oeremigten 9>Jcetropoliten mit ben fämmtlictjcu Sßontificat* 
gemänbern angettjan. 3n ber linfen §aub tag ber §irtenftab, 
htn bk $atl)olifen gfranfreidjS im ßtrdjenftreit it)m gefdjenft 
Ratten. 3 U Reiben ©etten beS ßatafalfS fnieten £ag unb tflafyt 
betenb 3roei Alumnen be$ tl)eo(ogifd)en (SouöictS. 3u ber legten 
9cad)t rut)te ber in einen ginnjarg i>erfcr)(offene ßeidniam in ber 
§au§capelle, bem Siebiingsplätjdjeu be3 SBerflärten. 

©rofjarrig mar bie Seidjenfetet nnb bie Seifejjung ber fieidje 
am Vormittag be§ 17. 5lpril 1868 ; hie !öetl)eiligung alter t&tänit 
unb klaffen mar eine überaus jarjlreicrje. 5lud) 311m £obe3- 
gange be$ geliebten Dbcrljirten mar ber t)ocrjmürbigfte 23ifd)of 
oou SJcainj eingetroffen. 

gfünfgeljn 8al)re laug fjat biefer apoftolif(f»e Slircrjenfürft 
bem oeremigten Metropoliten in ber SBerridjtung ber bifdjöflicrjen 
gunetionenim wetten Umfang ber Ch^biöcefe 9ln3i)ilfe geteiftet; 
faft alTjäfyrlid) , in ber legten Qät oft ^Dermal im Satjre, ^n 
greifen (h^biferjof befudjt; mit ber innigften SBereljruncj, mie fid) 
biefe3 nod) beut(id) bei ben 3ubi(äum§feftficp!eiten gezeigt, waren 
biefe beiben $ird)enfürften , bie fo oerfcrjieben in ü)rer Dcatur 
maren , unb bie fid) bod) gegenfeitig fo oottfommen oerftanben, 
einanber 3ugett)an. 3)er tjodjnntrbigfte ,<perr Sßifdjof folgte baljer 
nur bem innersten £>rang feinet £)er3en3, inbem er jur Seiden- 
feier feine§ oeremigten Metropoliten fid) einfanb. (Srft be3 
Morgen^ um 7 Ufyr in greiburg eingetroffen, Ia3 er um 8 Ut)r 
in ber er3bifd)öfticr)eu .gmuScapetle oor bem ©arge be§ l)oI)en 
Verblichenen, 3itr ©tunbe, ba biefer täglidj cetebrirte, bie 
Ijeitige Sfteffe. 



47 

(ibenfo waren bic Vertreter beS ©roßfyer^og» unb be3 
KdniaS uoit Württemberg wteber crfdjieueu. 9cadj langer geier* 
lidjtfett mürbe erft gegen 12 llfjr ber <Sarg $ur ©ruft gebracht, 
meldje im uürblidjen ©eitenjdjiffe bc3 äRtinfterS, unmittelbar 
oor Der s Jlbenbmat)l3capelle, jur 2lufnal)me ber fterblicrjeu §ül(e 
be3 tbeuent Dberljirten bereitet mar. 

^eiteib3be ( }eugungcn über ben £ob be§ berühmten lobten 
liefen ton allen (Betten beim Metropolitaueapitet ein. 2Bir 
motten rjier nur, utra ©ontraft unferer £agc, SBorte au§ bem 
Goubolatiou3fd)reiben be3 preußifdjen ^egierungäpräfibenten in 
©igmaringeu mitteilen: „$)ie fönigt. preuß. Regierung tjat 
bie ©enugtrjttitug , £> an! b^n preußiferjen ($efe£en unb 
SDanf aud) bem freunblicr)en ©ntgegenrommen be§ oereroigten 
(Sr^bifcrjofä unb bem in Ijofyen^oüem l)errfd)enben butbfamen 
©eift, ftetS in ben freunbHcrjften ^ierjungen mit bem erj= 
bifdjöflidjen Orbinariate unter ben 2lufpicien be§ feiigen Ober* 
Wirten geftauben ju t)aben; fic fjofft auf bie gortbatter biefe£ 
fdjüneu SSert)ä(titiffe«, mobitrd) ber ©egen ber ^Religion am er- 
fo(greid)ften gemaljrt mirb, aud) für bie ^ufunft. @otte£ ßoljn 
xuirb bem binübergegangenen Wiener unfere£ §errn unb §eilanbe3 
gemorben fein." — 

9liu meiften fürjlte ben ©crjtuerä über ba$ fdr)rtelle §in^ 
fdjeiben be§ geliebten Dberrjirten fein treuer §ofcaplan, ber feit 
natje^u einem S5iei*teljat)rt)unbert fein oertrauter Qfteunb, feine 
bemäljrte (Stü^e unb fein tuet, verfolgter unb öiel oerfannter 
Mitarbeiter in allen midjtigern 2lnge(egenf)eiten gemefen mar. 

©o enbigte im 95. £eben§jarjre §ermann oon Sßicari, ber 
große (Sr^bifdjof oon greiburg, ber „9ceftor" ber fatrjolifcfjert 
iöifcrjöfe, ber SBortampfer Fird)(icr)er greifyeit, ber unbefiegte iport 
beS lattjoüfdjen 9?ed)t3 int £anbe 23aben! — 

Gn^bifdjof §ermann mar ein Heiner, fdimädjtiger Mann, 
mit ausgeprägten, aber milb^freunbiidjeu @efid)t»3Ügen. 9codj 
in feinem rjoljen 2lltcr aber mar er fräftig, lebhaft unb fo rüftig, 
baß er bi§ in bie allerletzten SebenSjaljre längere gußreifen in 
bie |)od)gebirge ber ©crjmei^, begleitet oou feinem Neffen, bem 
2)ompräbenbar gineifen, unternahm unb bis jum Saljre 1867 
in feiner Metropole bie Ijeilige gtrnutng unb im ^riefterfeminar 
©r. Sßeter bie ^eiligen Söetfjen ertfjetlte. 

@r mar immer freitnb(tcr) unb fetter unb liebte einen gut^ 
mutagen (Sd)er§. m lam jebem Sftenfdjen mit ungefucrjter 
greunblidjfeit entgegen unb feine übergroße §öftid)feit entfpraug 
feinem großen natürUdjen Söorjtmotlen. (£r mar an SBerfianS 
unb Siffen gar oielen tüdjtigen Männern überlegen, aber er 
mußte e§ nidjt, unb feine innere 23efd)eibcnt)eit erfdjien al§ eine 
2)emutt), melcrje mit feiner t)ol)en (Stellung in eigenttjümlicrjem 
©egenfatje ftanb, unb jeben fogeuannten Söeltmami in Verlegen* 
rjeit bxadjte. S)ie 5td)tttng, mit metdjer er bk Meinungen '3Xn^ 



48 

berer r)örte, unb bie 23efd)eibenr)eit, mit ber er feine eigene au& 
fprad), fjat SUtondjen getäujct)t, ber ben ftarfen Etjarafter beä 
©reifen nict)t rannte. %l$ fnr§ öor feinem £obe oon berebtcm 
SDhtnbe, im ©egenjak jn ben gerjäffigen $lnfdjulbigungen ber 
XageSpreffe, anf feine große Siebe, SÖfrlbe nnb $erföt)nlid)feit 
Ijingemiefen roarb, erflärte er in rütjrenber @tnfad)t)eit : „3)a§ 
oerbiene id) nidjt, ba$ befielt nur in ber gnten Meinung, bie 
Sie üon mir tjegen, für bk ict) Seiten oon gerben banfe. Salb 
toerbe id) t»or bem 9iid^terftut)le ©otte£ erfdjeinen nnb münfdje 
id) nur, ein barmherziges ©eridfjt ju erfahren." 

2)er Erjbifctjof §ermann mar mit reinem gerben geboren, 
unb bie Erfahrungen oon 95 Sauren tjaben biefe Unfdjulb nid)t 
geftört. Einer feiner Sftitftubenteu in 2öien fagte mm ir)m: 
„^ermann t)at als ©tubent mie ein Engel im gleifdje gelebt." 

Er glaubte an bie 9fteufcf)en, liebte olme £>aß unb miß- 
traute ÜRiemanben; er faßte bie $ert)ättniffe be3 SebenS, bie 
Sßermidelungen be§ mcnfd)(id)eu 23erferjr3 faft finbifd) auf unb 
beurteilte ba§ rüeltlicfje (Streben unb Verlangen mit naioer 
Einfachheit eines ®inbe§. 

Er mußte tum feiner Unbulbfamfett , unb menn er glaubte, 
ba% nur in ber fattjotifcrjen $ird)e ba$ geil ber Seele ju finben fei, 
fo fonnte er nur beten, ba$ bie ©nabe ©otte3 bie Srrenben er= 
leudjte. $cm ben oielen ^roteftanten , bie mit irjm oerfetjrten, 
I)at geroiß feiner ben geringfteu Unterfctjteb ber 23et)anblmtg er- 
fahren. 

2)aß e£ Sttenfdjen geben fönne, bie gar feinen ©tauben t)aBen, 
ba§ mollte ber alte 9ftann nimmer begreifen. „©Ott ift meine 
(Stade, ber fattjolifdje ©taube meine Siebe" mar feine $5etnfe. 
Sttaßig, faft olme SSebürfniffe, madjte ber Erjbifdmf feinen 2luf= 
manb, eine Äleinigfeit machte ifnn greubc, er fjatte feine eigene 
lidje 2iebtjaberei, menn nidjt für feinen ©arten unb für feine 
Blumen, bie if)n gar menig fofteten. £>er größte £t)eil feinet 
EiutommenS gefjörtc ben Firmen; fein §au§ mar eine gufludjt 
ber Söebüftigen, er felbft fpenbete ba3 Sllmofcn, otjne 51t fragen, 
mer ber 33'ittenbe fei. ©an^e gamitien, nicfjt bloß Einzelne, 
I)at er 00m Untergang gerettet, ©eben mar itjm „£uft unb 
Söonne". 

Sttandjmal erhielt ber ober jener Pfarrer auf bem (Sdjmar^ 
malbe ©etb pgefdjidt öom Eqbifdmf für ben ober jenen Drt§* 
armen, mobei ber erftaunte Pfarrer nidt)t begreifen fonnte, mie 
ber gute Dberfjirte bie 9cott) unb $rmutt) be§ SSetreffenben er* 
fahren fjabe. 

2)er Er^bifcrjof §ermann mar ein frommer Wann, feine 
grömmigfeit t mar ein tief innere^ SBebürfniß feiner Seele; fein 
©laubeu an 'bie Offenbarung mar fo lebenbig, al§ unerfetjütter^ 
lief;. &>a§ ü6er it)n fam, er nafmt e3 al§ eine tjöljere gügung, 
unb barum ftörte e£ itm nid)t. 2113 er glaubte, öerfjaftet §u 



49 

merben, legte er in fetterer 9hd)e feine 23ebürfniffe felbft ju* 
recfjt, um focjleid^ bereit 51t fein, wenn man iljit rufe. Straf ttjn 
etmaS recfjt ©d)iuer ( }(id)eS , fo flüchtete er in feine §auScapelle 
nub balb feierte er tjeiter uub freunbtict) ^urüd- 

®an$ anberS erfct)ten ber t)ot)e ©reis, roenn er ftd) als 
Mirdjeufürft geigte. SÖenn er feierlich in feine äftetropolitan- 
firdje einbog, ober ben ©otteSbienft in ber $racr)t beS er§bifct)öf^ 
lirfjeu Ornates r> errichtete, fo mar eine unglaubliche 2öürbe in 
feinem Sßefen; man erfannte ben fleinen bemütrjigen ©reis nict)t 
metjr, unb roenn er feierlidj ben ©egen fpract) über feine ©e- 
meinbe, fo t)örte man feinen 5It^em^ug, unb wer nidjt auf bie 
$uiee fallen roollte, mufjte fid)'S feft oornefjmen. 

£)a§ fein ^o^eS ®ird)enamt itjm oon ©Ott übertragen fei, 
um bereinft barüber SRecrjenfdjaft abzulegen, mie er eS oerroattet 
tjabe, biefer ©ebanfe oertieft ir)n niemals, er mar irmt gegen* 
märtig bei ber fleinften mie hei ber größten feiner §anblungen. 
$)er örgbifdjof t»on greiburg mar fein Sttann beS rafdjen (Int* 
fdjluffeS, er überlegte lange, unb niemals rjat er eine bebeutenbe 
^anbfung befcfjloffen, ofjne baß bem S3e)q(uJ3 ein inbrünftigeS 
(bebet ooranging; rjatte er aber einmal jtdj entfdjieben, fo fonnte 
feine roettlidje &ücfftdjt irjn anberS befiimmen. 

(Sr mar bem ©rof^er^og Seopolb mit inniger Siebe ergeben, 
©ein 2öaf)tfürucr) roäfjrenb ber StoolutionS^eit, mo ^at)lreicr)e 
Söeamte il)ren SDienfteib bradjen, mar: „£reu meiner ßiraje unb 
meinem ©rof^ergog bis in ben £ob." 5lber gleidjroof)! oerfagte 
er bem geftorbenen dürften baS Sraueramt, meil hie ©efe^e 
ber $ird)e eS verboten. Kr fannte bie $erfaffung ber fatrjo* 
ttfdjen Stirdje nadr) it)rer gangen Kutroidlung unb in all' ifjren 
Kingelnljeiten. Kr mar fein glängenber ©etft mie 3. 23. ber 
23ifd)of oon Wainfa aber er mar ber befte Kanonift unb ber ge* 
roanbtefte ©efdjäftSmann in feinem Kapitel. 

2llteS, roaS manche oon fremben Kinroirfungen reben, ift 
grunbfatfd); mo Ü^ecr)te ber ®ird)e in grage ftunben, mo eS bie 
^ermaltung eines 2lmteS betraf, mar ber 90 jährige ©reis fo 
felbftftänbig in feinem Urteil, als irgenb ein Wann. Kr fjat 
feine geftigfeit oft bemiefen, menn fjot)e Ferren gu if)m famen, 
um iljn umjufttmmen. @ie Ratten ba Gelegenheit, 31t fefjen, 
baf$ ber Krgbifdjof feft unb felbftftänbig genug fei unb feiner 
Kamarilla bebürfe. 

£)ie S3tfdt)öfe feiner Sßrooing oererjrten ilm mie einen Zeitigen, 
unb er liebte fie mie feine Srüber. feie ©eiftlid)en feiner SDiöcefe 
betjanbette er mie feine ©öfjne, er forberte feine äußere Untere 
mürfigfeit, feine bemütfjigenben formen, fie maren ifym unbe* 
jjaglidE). ©eine ©eiftlid)en oerfeljrten frei unb ungegroungen mit 
irjm, unb er beurteilte milb it)re menfd)ticr)en ©djmädjeh. 2öo 
aber ifjr Söeruf unb ir)re (Stellung als ^riefter berührt marb, 
ba begegneten fie bem ©rufte beS 23ifcf)ofS. 

4 



50 

Sit bie äßettfjänbet mifdjte fid) ber ^rgbifd^of ntdjt; fie 
lagen ifjm ferne. 2)aß bie ^irdtje Die äftenfdjen §u ©ott gurüd* 
führen muffe, um bie ©djäben ber ©efellfdjaft §xt tjeiteu; bajj 
bie ttrdje it)re Sftedjte erhalten muffe, um bie matjre greityett 
§u begrünben: ba§ mar fein p o tttif d)er ©ebanfe. „vtwc 
mer i|n genau lenut", fprad) ber fmdjmürbige SSifdjof oon SÄainj 
in feiner SubitäumSprebigt, „lann beurteilen, mie überaus ferner 
feinem tiebeoollen gerben jeber ®ampf ift ©ein ganzes £ers 
§iet)t it)rt §um grieben unb in feiner ganzen £)iöcefe ift gemiß 
leiner, ber freubiger unb aufrichtiger ber meltlicfyen Öbrigleit 
bie ®t>re unb ben ©efjorfam, ber iljv gebührt, gemährt, mie ber 
@r§bifd)of felbft äöenn er bennod) l'ämpft, fo muß er e£ als 
treuer §irt feiner §eerbe; unb er ttjut e£ mit bem ootlen 23e= 
mußtfein, baß er in feinem 95. 3at)re halb t>or bem £t)rone be£ 
guten §irten erfcrjeinen muß, ber für feine geerbe ba% Beben 
bal)iu gegeben tjat." 

SBenige Söodjen fpäter unb baS Severe Ijatte fid) erfüllt! 

£)a3 mar ber ©rjbifdjof Don greiburg, beffen teuc^tenbeg 
SBorbüb ben s $rieftern unb ©täubigen nid)t bloß feiner ©r^- 
bioceje, fonbern ganj SDeutfdjiaub unoergeßlid) bleiben unb 
namentlich in bem großen Kampfe unferer £age ooranteudjteu 
foll als baS S3itb eines mutigen, ftanbtjaften 23elenner£ unb 
eines im Kampfe unbefiegten gelben. 

(Sine (Stjrenfdjulb aber tmben bie ®ati)olilen 23eutfd)tanbS 
nod) 5ltte abzutragen! Sftod) ftet)t fein ©tanbbilb beS großen 
(SräbifdjofS an ber ©tätte, mo er gelitten unb geftritten, nod) 
ftefjt lein ^enlmat 1 ), ba$ ber s Jcad;mett in ©teilt unb (Srj 
oerlünbe: „SDaS mar ^ermann oon SBicari, ©rgbifc^of oon grev= 
bürg!" 

9Jcöd)ten barum alte ®att)olilen im beutjdjen Sfteidje ba%u 
beitragen, bamit red>t batb ein be£ großen SUtomteS mürbigeS 
£)entmaf einer fpätem geh oerlünbe, mie mir, feine äeitgenoffen, 
unferer großen tirdje große Scanner geehrt t)aben! 



*) &\vax l)Qt fid) ju bicfem B^cdc bereit« im Safyrc 1869 in greiburg 
ein (Eontite gebitbet nnb ber Ijodjmürbigfte 33i8tf)um«öertt>efcr in einem Stuf 
ruf jn ^Beiträgen eingraben. (Sä ftnb and) anfefynticfye (Summen eingegangen, 
ober immer nod) 31t tuenig, um ein bem großen Scanne enttyredjenbeö SWorni* 
ment ju errieten. 2ftöd)te ba$ dornte in ber „Germania" einen neuen Slüett 
ertaffen. 2)ie Seit ift günftig! 



i'. C. iilitin'friif Drttifcerei in ßJärjbnrj. 



■**« >*.* 



HS r •*■ , „. 









w 



*4 ~* 



v%4 



' 



%A- 



^ v ^. 
***\ 






-M